Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Projekt SoSe 2021: Große Erwartungen. Große Einlassungen. Große Enttäuschungen. (Projekt) - Einzelansicht

  • Funktionen (Veranstaltung):
  • Funktionen (Teilnehmer/-in):
  • Zur Zeit keine Anmeldung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekt Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 92006 Kurztext
Semester WiSe 2020/21 SWS 8
Erwartete Teilnehmer/-innen 12 Max. Teilnehmer/-innen 16
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Bachelor-Studierende
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(Losen) (?)
Hyperlink   Evaluation
Sprache deutsch
Anmeldefrist Anmeldung Projekte FB2 (m. Modulprio.)    18.12.2020 - 12.01.2021 23:59:59   
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
iCalendar Export Mi.  bis  wöchentlich          
Gruppe 1-Gruppe:
Zur Zeit keine Anmeldung möglich


Zugeordnete Personen
Kontaktpersonen (durchführend) Zuständigkeit
Kerk, Julia verantwortlich und durchführend
N.N.,  verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
KUW-PROJ Interdisziplinäres Projektmodul
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Lerninhalte

„Ich bringe ein Bild an einer Wand an. Anschließend vergesse ich, daß da eine Wand ist. (…) Es gibt Bilder, weil es Wände gibt. Man muß vergessen können, daß es Wände gibt und man hat hierzu nichts Besseres gefunden als die Bilder. Die Bilder löschen die Wände aus. Aber die Wände töten die Bilder.“ - Georges Perec

 

Wir träumen von Räumen, genau wie Georges Perec, und fragen uns: Wie ist das Verhältnis von Bild und Raum. Was ist ein Raum. Was ist ein Bild. Was ist ein Bild im Raum. Und dann noch: Was ist ein Raum im Bild. Wir haben große Erwartungen und wollen große Einlassungen. Sehr wahrscheinlich folgt die große Enttäuschung.

 

„Immer ist jemand enttäuscht“, vermutet „Die höchste Eisenbahn“.

„Ey, google mal „Große Enttäuschung“ - ist für jede(n) was dabei.“

big spaces - big paintings - big expectations - you know?

Und jetzt: Weitermachen oder Aufgeben.

 

In diesem Projekt von Constanze Böhm und Jule Kerk entsteht ein sich stetig verändernder, performativer BildRaum. Wir arbeiten drinnen, wir arbeiten draußen. Wir machen. Wir finden einen Raum oder bauen uns einen. Möglichst groß. Wir denken groß. Was können wir Großes erwarten. Wir werden enttäuscht. Worüber bist du enttäuscht. Was veranlasst dich groß zu denken. Wir erproben das Verhältnis von Bild und Raum. Wir befragen aktuelle Positionen in der zeitgenössischen (Performance-)Kunst: Katharina Grosse, Katrin Brack, Ulla von Brandenburg, Miet Warlop, Pina Bausch, etc. Wir haben große Erwartungen und ggf. sind wir sehr enttäuscht. Also machen wir es einfach selbst. Wie treffe ich denn künstlerische Entscheidungen. Im Machen. Wir bauen Räume und Bilder. Wir malen. Wir lassen entstehen und malen. Was sind Strategien. Wir testen uns und wir testen künstlerische Methoden. Wir lassen uns ein, wir haben große Erwartungen und wir werden enttäuscht.

 

Ein Interesse an Szenografie, Malerei und Enttäuschungen sollte ebenso Voraussetzung sein, wie Spaß an handwerklicher Arbeit. Vorkenntnisse sind aber keine Bedingung.


Constanze Böhm ist Künstlerin und Kostümbildnerin.

Nach ihrem Studium an der FH Hannover im Bereich Kostümdesign, arbeitete sie als freie Assistentin unter anderem am Schauspielhaus und an der Oper Hannover, den Kammerspielen in München, am Schauspiel Bochum und dem Thalia Theater Hamburg. Seit 2003 arbeitet sie kontinuierlich mit dem Theater R.A.M./ Hildesheim zusammen.

Nach ihrem Studium der Freien Kunst an der HBK Braunschweig beschäftigt sie sich neben Malerei und Zeichnung verstärkt mit ihrem Umfeld und dem Display, auf der sie gezeigt werden. Sie erforscht an der Schnittstelle von Raum, Bild und Objekt Rezeptionsmuster und ihre Beeinflussung durch verschiedene Modalitäten. Dabei interessieren sie zum einen die Grenzen physischer Wahrnehmbarkeit und ihre Bedingungen, zum anderen konkrete räumlich - konstruierte Situationen, die eigene Atmosphären kreieren. In ihren Arbeiten sucht sie nach einem Moment der Gespanntheit, des Befremdens innerhalb dieses Settings.

mehr unter: https://npiece.com/constanze-boehm

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit