Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2019
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
++ Weitere Informationen aus den Instituten und freie Plätze unter https://www.uni-hildesheim.de/lsf-vergabe ++
Startseite    Anmelden     

Adorno, Ästhetische Theorie - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 0720 Kurztext
Semester WiSe 2018/19 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 25 Max. Teilnehmer/-innen 30
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits 3 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Anmeldefrist Anmeldung (Einzelvergabe) 11.09.2018 - 18.10.2018 23:59:59

Anmeldepflicht
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich 22.10.2018 bis 04.02.2019  Hs 27 / Pferdestall - Hs 27/103 (großer Seminarraum) Raumplan   findet statt

Wird am 14.01.2019 nachgeholt

03.12.2018:  Ausfallbemerkung nur nach dem Einloggen sichtbar. 30
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 12:00 bis 14:00 Einzeltermin am 14.01.2019 Hs 1 / Pächterhaus - Hs 1/007 (Domäne - Blauer Salon) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hetzel, Andreas, Professor Dr. verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Philosophie-Künste-M
Master M.A. Phil.u.Künste interk
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
PH-KMS (Phil) Natur und Kultur/Kultur und Medien (S)
PH-TPS (Phil) Texte und Positionen (S)
PH-Vert (Phil) Vertiefungsmodul Philosophie BA PKM (3 LP)
MPH-ZWS (Phil) Zeichen und Wirklichkeit (S)
PH-AM (Phil) Aufbaumodul
MPI-EuPS Ethik und Politik (S)
MPH-EÄS (Phil) Ethik und Ästhetik (S)
MPH-VM Vertiefungsmodul Master PKM
PH-WGS (Phil) Wahrnehmen und Gestalten/Wahrnehmung und Künste (S)
MPH-PdKS Philosophie der Künste (S)
MPH-KMS (Phil) Kulturen und Medien (S)
0ERA-4LP Veranstaltungen mit 4 Credits f. ausl. Programmstud. (ERASMUS)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Philosophie
Inhalt
Literatur

Wir lesen gemeinsam folgenden Text (bitte als Buch anschaffen):

Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1970 (und später).

 

Zur Vorbereitung und Vertiefung:

 

- Burkhardt Lindner/W. Martin Lüdke (Hg.): Materialien zur ästhetischen Theorie. Theodor W. Adornos Konstruktion der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980.

- Ruth Sonderegger: "Ästhetische Theorie". In: Richard Klein/Johann Kreuzer/Stefan Müller-Doohm (Hrsg.): Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2011, S. 414–427.

- Albrecht Wellmer: "Wahrheit, Schein, Versöhnung. Adornos ästhetische Rettung der Moderne". In: ders.: Zur Dialektik von Moderne und Postmoderne. Vernunftkritik nach Adorno. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985.

Bemerkung

Studienleistung: Übernahme eines Referats

Möglicher Modulabschluss: Hausarbeit

Voraussetzungen

- Bereitschaft zur Übernahme eines kurzen Referats.

- regelmäßige vorbereitende Lektüre

Lerninhalte

Im Seminar lesen und diskutieren wir Theodor W. Adornos 1970 posthum erschienene "Ästhetische Theorie", die als Schlüsseltext der philosophischen Ästhetik des 20. Jahrhunderts gelten kann.

Bei Adorno wird die philosophische Ästhetik zu einem Organon der Rationalitätskritik.  Adorno begreift die Rationalität des Ästhetischen als Korrektiv zur instrumentalistisch verkürzten Vernunft der Neuzeit. Im Gegensatz zum verfügenden Begriff der Wissenschaften und der Philosophie, der die begriffene Sache zu beherrschen trachtet und sie zu einem bloßen Exemplar degradiert, vollzieht die Kunst eine Mimesis ans Nichtidentische, an das je Besondere und Individuelle ihres Gegenstands. Adorno unterstellt dem Kunstwerk eine „immanente Dialektik von Mimesis und Rationalität”. Als „welterschließendes” ist das Kunstwerk der begrifflichen Rationalität analog, als „mimetisch welterschließendes” ist es aber gleichzeitig begriffsfeindlich: „Fortlebende Mimesis, die nichtbegriffliche Affinität des subjektiv Hervorgebrachten zu seinem Anderen, nicht Gesetzten, bestimmt Kunst als eine Gestalt der Erkenntnis und insofern […] als ,rational‘.”

Andererseits ergänzt Kunst „Erkenntnis um das von ihr Ausgeschlossene und beeinträchtigt dadurch wiederum den Erkenntnischarakter, ihre Eindeutigkeit.” Adorno geht von einer Inkommensurabilität der „instrumentellen Rationalität” an ihr Anderes, an das „Nichtidentische”, aus. Nach dem Scheitern der philosophischen Versuche, „über den Begriff durch den Begriff hinauszugelangen”, bleibt der Philosophie nur noch der Umweg über die Kunst, um ihren Anspruch auf den Zugang zum Jenseits der Begriffe einzulösen. Dem „Nichtidentischen” wird dabei zugleich die Rolle eines geschichtsphilosophischen Korrektivs der gesellschaftlichen Widersprüche der Moderne zugedacht.

Adorno thematisiert Kunst in ihrem Doppelcharakter als Ausdruck der Gesellschaft und als gegenüber der Gesellschaft transzendent. Kunst ist für Adorno immer mehr als ein bloßes Abbild gesellschaftlicher Verhältnisse, sie wird von ihm definiert als „gesellschaftliche Antithesis der Gesellschaft”. Sie steht für eine Rationalität eigener Art, die sich nicht restlos auf die Rationalität der gesellschaftlichen Praxis zurückführen lässt.

Im Seminar befassen wir uns mit Schlüsselkonzeopten der Ästhetik Adornos wie dem Naturschönen, dem ästhetischen Schein, dem Rätselcharakter der Kunst und der Mimesis. Dabei werden wir versuchen, Adornos Reflexionen immer wieder auch auf künstlerische Entwicklungen im 20. Jahrhundert und einzelne Kunstwerke zu beziehen.

 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: SoSe 2019
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz