Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2019
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Yallah! Partizipation und Selbstorganisation junger Muslime - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar
Veranstaltungsnummer 0922 Kurztext
Semester WiSe 2014/15 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 35 Max. Teilnehmer/-innen 36
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(Fachsemesterpriorität) (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - Papier)
Anmeldefristen Anmeldung (m. Modulprio.) 09.09.2014 - 16.10.2014 23:59:59

Anmeldepflicht
Abmeldung bis Ende 2. Woche 18.10.2014 - 02.11.2014

Anmeldepflicht
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 10:00 bis 12:00 c.t. wöchentlich Pavillon 1 (Samelson-Campus) - P1a Spl (Seminarraum, gesperrt) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Schammann, Hannes, Professor Dr. verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
LGHR-04TM2 Mastermodul Inklusion, TM 2: Vertiefungsseminar Inklusion
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Sozialwiss.
Inhalt
Literatur

Hamdan, Huseein; Schmid, Hansjörg (2014): Junge Muslime als Partner. Ein empiriebasierter Kompass für die praktische Arbeit, Weinheim. / Herding, Maruta (2013): Inventing the Muslim Cool: Islamic Youth Culture in Western Europe (Global/Local Islam), Bielefeld. / Kortmann, Matthias; Rosenow-Williams, Kerstin, Hg. (2013): Islamic Organizations in Europe and the USA: A Multidisciplinary Perspective (Palgrave Studies in European Political Sociology, Vol. 3), Basingstoke. / Meyer, Hendrik;Schubert, Klaus, Hg. (2011): Politik und Islam, Wiesbaden.

Lerninhalte

Junge Muslime stehen häufig im Fokus öffentlicher Debatten rund um Integration und Inklusion. Meist beherrschen dabei negative Schlagzeilen den Diskurs: Junge Muslime gelten pauschal als Angehörige sozial schwacher Gruppen, bildungsfern und potentiell extremismusgefährdet. Entgegen diesem Bild gibt es aber viele junge Muslime , die gesellschaftlich sehr engagiert sind. Die meisten davon sind dies in nicht-muslimischen Gruppen, viele aber auch innerhalb ihrer jeweiligen islamischen Vereinigungen. Immer mehr junge Muslime machen sich außerdem auf den Weg, eigene Initiativen zu gründen, mit denen sie ihren Partizipationsanspruch als deutsche oder auch europäische Muslime anmelden.

Das interaktiv angelegte Seminar wird ausgehend von grundlegender Literatur zum Verhältnis von Staat und Religion sowie zu islamischen Gruppierungen mehrere Praxisbeispiele der
Selbstorganisation junger Muslime untersuchen. Dabei steht die Pluralität islamischen Lebens im Mittelpunkt: Vereine der Gülen-Bewegung werden ebenso betrachtet wie die die Islamische Gemeinschaft Milli Görüş, die Ahmadiyya Muslim Jamaat oder schiitische Gruppierungen. Ein Schwerpunkt liegt aber auch auf ausschließlich von Jugendlichen gelenkten Initiativen wie beispielsweise in Deutschland der „Muslimischen Jugend in Deutschland“, dem „Rat muslimischer Studierenden und Akademiker“ oder den „Zahnrädern“.

In Arbeitsgruppen werden die Studierenden die Praxis untersuchen und diskutieren. Für das Seminar ist die Beteiligung von Vertretern islamischer Jugendarbeit vorgesehen. Auf diese Weise werden die Teilnehmenden praxisnah und theoretisch fundiert das bunte Bild eines hochaktuellen Forschungsfeldes zeichnen.

Anmerkung zur Modulzuordnung:
Das Seminar wird im Modul "Inklusion" angeboten. Dabei wird Inklusion als wertschätzender und positiver Umgang mit Diversität im Allgemeinen verstanden. Der Umgang mit Behinderung als Vielfaltskategorie ist hier nur ein Aspekt neben anderen (außerdem: Alter, Geschlecht, Religion, Ethnizität, sexuelle Orientierung). Das Seminar fokussiert insbesondere die Aspekte Religion und Ethnizität, sucht aber in den Praxisbeispielen auch nach Verbindung zu den anderen Aspekten.

 

Zielgruppe

Studierende im Master GHR 300, Modul Inklusion Vertiefungsseminar


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2014/15 , Aktuelles Semester: SoSe 2019
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz