Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Die Ästhetik des Plotentwurfs - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar
Veranstaltungsnummer 2264 Kurztext
Semester WiSe 2012/13 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Do. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich Hs 1 / Pächterhaus - Hs 1/007 (Domäne - Blauer Salon) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MLITa-S212 Mastermodul 1 (vor PO 2014) Th. u. Prax. d. Werkproz., TM 2: Topographie des Werkprozesses
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft
Inhalt
Literatur

Ansichten. Die Romanskizzen Heinrich Bölls. 2010; Campbell, Joseph: Der Heros in tausend Gestalten. 1999; Ronald B. Tobias: 20 Masterplots. Woraus Geschichten gemacht sind. Frankfurt/M. 1999; Sol Stein: Über das Schreiben. Frankfurt/M. 2009; Almuth Grésillon: Literarische Handschriften. Einführung in die "critique génétique". 1999; Novalis: Blüthenstaub. 1798.

Bemerkung

Studienleistung: Referat/Hausarbeit

Lerninhalte

Aufbauend auf die theoretischen Grundlagen des Romanentwurfs von Aristoteles bis in die Gegenwart, setzen wir uns im Seminar mit der ästhetisch-materiellen Dimension von Plots auseinander. Wie in der Kunst die Skizze als eigenständiges Werk betrachtet werden kann, untersuchen wir Romanentwürfe jüngerer Zeit auf ihre literarische Eigenständigkeit. Können diese – so die zentrale Frage – ohne Verweis auf den finalen Text bestehen? Und: wie könnte eine Methodik ausfallen, diese literarische Eigenheit zu beschreiben?

Ferner werden wir einen Blick in die Plotwerkstatt der Teilnehmer werfen, welche graphische, literarische, ästhetische etc. als Mittel des Entwurfs hier verwendet werden, und inwieweit andere Disziplinen (Musik, Kunst, Film usw.) als Anleihe dienen.

Zielgruppe

Basismodul Theorie und Praxis des Werkprozesses, TM2


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2012/13 , Aktuelles Semester: WiSe 2018/19
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz