Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2021
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Ausstieg aus der Wissenschaft. Netzwerk zu Ausstiegsprozessen im akademischen Kontext - Einzelansicht


  • Funktionen:


Grunddaten

Titel Ausstieg aus der Wissenschaft. Netzwerk zu Ausstiegsprozessen im akademischen Kontext Antragsdatum
Titel (englisch) Personenmonate
Laufzeit von 01.09.2017 freigegeben J
Laufzeit bis 31.08.2019 Hyperlink https://hochschuleundbildung.de/
Bewilligungsdatum Projektart Forschungsprojekt
Kostenträgernummer Änderungsdatum 01.07.2020 14:11:04

Inhalt

Beschreibung

„Ausstieg aus der Wissenschaft“ ist ein DFG gefördertes wissenschaftliches Netzwerk, das die Ausstiegsprozesse im akademischen Kontext untersucht. Karrieren sind im deutschen Wissenschaftssystem wenig planbar und von prekären Beschäftigungsbedingungen sowie unsicheren Zukunftsaussichten gezeichnet. Entsprechend hoch ist die Zahl derjenigen, die der Wissenschaft den Rücken kehren und langfristig aus dem wissenschaftlichen Feld aussteigen. Bisher fehlen jedoch grundständige empirische und theoretische Erkenntnisse, um diese Ausstiege hinsichtlich des Prozesscharakters unter Berücksichtigung subjektiver Entscheidungen sowie der Strategien und Praktiken in Wissenschaftsorganisationen zu konzeptualisieren. Das beantragte interdisziplinäre wissenschaftliche Netzwerk hat zum Ziel, individuelle und organisationale Bedingungen des Ausstiegs aus dem wissenschaftlichen Feld zu untersuchen und den Ausstiegsprozess auf den unterschiedlichen Stufen der wissenschaftlichen Karriere (Promotions-, Postdoc- und Berufungsphase) theoretisch wie empirisch aus verschiedenen fachwissenschaftlichen Disziplinen näher zu beleuchten und auszuarbeiten. Ziel ist es zudem, die unterschiedlichen theoretischen Stränge und empirischen Befunde zum Ausstieg aus dem wissenschaftlichen Feld zu einem gegenstandsbezogenen theoretischen Modell des prozessualen Ausstiegs zu  integrieren. Die Formierung des Netzwerkes ermöglicht eine anhaltende interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaftler/-innen aus erziehungs-, sozial- und bildungswissenschaftlichen Kontexten, die sich mit Ausstiegsprozessen aus der  Wissenschaft beschäftigen. Bestehende Wissensbestände können dabei gebündelt und die neu generierten Erkenntnisse für die Etablierung des Forschungsfeldes „Ausstiegsprozesse im akademischen Kontext“ innerhalb der empirischen Hochschulforschung genutzt werden.

 

Zusammenarbeit Extern

Netzwerkmitglieder:

  • Dr. Sandra Beaufaÿs (Universität Duisburg-Essen, Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW)
  • Dr. Daniela Böhringer (Universität Osnabrück)
  • Gesche Brandt, M.A. (Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung DZHW)
  • Dr. oec. Anke Burkhardt (Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, Institut für Hochschulforschung HoF)
  • Prof. Dr. Patricia Graf (BSP Business School Berlin)
  • Dr. Anja Franz (Otto von Guericke Universität Magdeburg)
  • Dr. Ramona Schürmann (Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung DZHW)

 


Zuordnung zu Einrichtungen

FB 1 - Erziehungs- und Sozialwissenschaften
Inst. für Sozial- und Organisationspädagogik (Leitung)

Autoren/Betreuer (intern)

Korff, Svea, Dr.   (Leitung)   

Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Fkennziffer Freitext Fördersumme Einheit Laufzeit von Laufzeit bis
Deutsche Forschungsgemeinschaft Wissenschaftliches Netzwerk (DFG) 23.371,00 EUR 01.01.2018 31.12.2019

Strukturbaum
Das Projekt wurde 2 mal gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit