Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Utopie vs. Realismus? Debatten um ideale Theorie in der politischen Philosophie - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 0723 Kurztext
Semester SoSe 2022 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 30 Max. Teilnehmer/-innen 30
Rhythmus i.d.R. jedes Semester Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits 3 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation Ja - E-Learningbogen
Sprache deutsch
Anmeldefristen Anmeldung (Einzelvergabe) 07.03.2022 - 13.04.2022 23:59:59

Anmeldepflicht
Abmeldung bis Ende VL-Zeit 15.04.2022 - 22.07.2022 23:59:59

Anmeldepflicht
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. wöchentlich Hs 50 / Hohes Haus - Hs 50/202 (Hohes Haus - großer Seminarraum) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Ziegelmann, Robert , M.A. verantwortlich und durchführend
Weitere Person Zuständigkeit
Learnwebbearbeitung,  nicht durchführend, nicht verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Philosophie-Künste-M
Master M.A. Phil.u.Künste interk
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
PH-TPS (Phil+) Texte und Positionen (S)
PH-KMV (Phil+) Kultur und Medien (V)
MPI-EuPV MA H+NF Ethik und Politik (V)
PH-TPV (Phil+) Texte und Positionen (V)
MPH-ZWS MA H+NF (Phil) Zeichen und Wirklichkeit (S)
PKI-PraPh MA H PKI-Modul: Praktische Philosophie
PKI-ThePh MA H PKI-Modul: Theoretische Philosophie
BPH-TUP2 Modul 7 (BA H ): Texte und Positionen (2SWS)
MPH-ZWV MA H+NF (Phil) Zeichen und Wirklichkeit (V)
PH-KuM2 Modul 6 (BA H): Kultur- und Medienphilosophie (2SWS)
PH-Vert BA H (Phil) Vertiefungsmodul Philosophie BA PKM
PH-KMS (Phil+) Kultur und Medien (S)
PH-AM BA H+NF (Phil) Aufbaumodul
MPI-EuPS MA H+NF Ethik und Politik (S)
PKI-Vert MA H PKI Stb. 4, MA FB 2: Wahlmodul / freies Vertiefungsmodul (3 LP)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Philosophie
Inhalt
Literatur

Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben.

Bemerkung

Die Teilnahme wird aufgrund eines Sitzungsprotokolls oder einer Rekonstruktion des jeweils behandelten Textes bescheinigt.

Eine Hausarbeit als Modulabschlussprüfung ist möglich.

Lerninhalte

Was ist die Aufgabe der Philosophie angesichts gesellschaftlicher Krisen: Sollte sie ideale soziale Verhältnisse normativ rechtfertigen, unabhängig davon, ob und wie diese sich realisieren ließen? Oder sollte sie die gegenwärtigen Umstände und Hindernisse berücksichtigen und konkrete Vorschläge für realistische Verbesserungen machen? Diese alte Frage nach den Vorzügen und Gefahren utopischen Denkens erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance in der politischen Philosophie. In diesem Seminar werden wir uns mit der Debatte um »ideale« und »nicht-ideale« Theorie vertraut machen, wie sie im Anschluss an die einflussreiche Gerechtigkeitstheorie von John Rawls geführt wird. Zudem werden wir den Blick über dieses Paradigma hinaus erweitern – insbesondere, indem wir betrachten, wie das Verhältnis von Utopie und Kritik in der Tradition kritischer Gesellschaftstheorie (»Frankfurter Schule«) gefasst wurde.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2022 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit