Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

"Remake"- Frankfurter Frauen Film Tage - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Exkursion
Veranstaltungsnummer 2037 Kurztext
Semester WiSe 2021/22 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 10
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Bachelor-Studierende
Credits
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Praetorius, Charlotte verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MED-AEST3Ü Medienästhetik, TM 3: Übung: Techniken der Medienpraxis
MED-AEST2 Medienästhetik, TM 2: Vertiefung zu Werkbiographien und Einzelwerken, Film- und Fernsehtheorie
MED-VERM3 Vermittlungsmodul, TM 3: Übung Medienkulturdokumentation
MED-VERM2 Vermittlungsmodul, TM 2: Übung partizipatorische Medienpraxis
MED-MK24 Medienkultur 2, TM 4: Übung Medienkulturbeobachtung als ästhetische Praxis
MED-MK23K Medienkultur 2, TM 3 (KuWi): Übung Beobachtung kultureller Prozesse, Medienkulturbeobachtung
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Voraussetzungen

Da die Teilnehmer:innenzahl begrenzt ist, melden Sie sich bitte mit einer kurzen Motivation per Mail an

Lerninhalte

Geplant ist eine Exkursion zum Filmfestival „Remake. Frankfurter Frauen Film Tage“, das vorraussichtlich vom 23-28 November in Frankfurt am Main stattfinden wird. Im Fokus des von der Kinothek Asta Nielsen organisierten Festivals stehen nicht nur Filme, die sich mit Emanzipation und Geschlechterverhältnissen, mit Migration, Kolonialismus und Rassismus auseinandersetzen, sondern dabei auch immer wieder die Geschichte des Kinos selbst. Durch die Vorführung von digitalen Restaurationen, der Arbeit mit Originalformaten wie Super 8, 16mm oder 35mm oder Retrospektiven vergessener Filmemacher*innen sowie Podiumdiskussionen und Vorträgen werden unterschiedliche Weisen erprobt, sich zur Filmgeschichte ins Verhältnis zu setzen und sich diese neu anzueignen.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit