Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Zugänge, Partizipation und Diversität in der kulturellen Bildung erforschen - Researching access, participation and diversity in Arts Education - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1717 Kurztext
Semester SoSe 2021 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Master-Studierende
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 16:00 bis 18:00 c.t. wöchentlich Externes Gebäude - Online-Lehre (ggf. folgt Raumangabe für Ausnahme Präsenzlehre) Raumplan Lettau      
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Lettau, Meike, Dr. verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MKV-22 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 2: Theorie und Praxis kultureller Bildung
MKV-23 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 3: Kulturnutzerforschung
MKV-21 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 1: Konzeptionen von Kulturvermittlung
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Kulturpolitik
Inhalt
Literatur

Fink, T., Hill, B., & Reinwand-Weiss, V.-I. (2013). DIE KUNST, UBER KULTURELLE BILDUNG ZU FORSCHEN: THEORIE- UND FORSCHUNGSANSATZE. KOPAED.

Fink, T., Hill, B., & Reinwand-Weiss, V.-I. (2015). Forsch!: Innovative Forschungsmethoden für die Kulturelle Bildung. KOPAED. 

Schütze, A. (2018). WEIßE FLECKEN: DISKURSE UND GEDANKEN UBER DISKRIMINIERUNG, DIVERSITAT UND INKLUSION IN DER KULTURELLEN BILDUNG. Place of publication not identified: KOPAED.

Bemerkung

Studienleistungen: Regelmäßige Teilnahme, Referat, Eigene Forschungsarbeit

Modulabschluss: Hausarbeit

Lerninhalte

Im Seminar lernen die Studierenden verschiedene Forschungsansätze und -methoden in der kulturellen Bildung mit einem spezifischen Fokus auf der Erforschung von Zugängen, Partizipation und Diversität kennen. Das Seminar beinhaltet einen theoretischen Teil sowie einen Praxisteil in dem eine angewandte Forschung durchgeführt wird. Die Studierenden lernen konkrete Projekte des Programms „Diversitätsagenten“ in der Praxis zu untersuchen, Forschungsfragen zu entwickeln, qualitative Interviews durchzuführen und diese wissenschaftlich zu analysieren. 

Das Seminar erfolgt in Kooperation mit dem Programm „Diversitätsagenten“ der Kulturstiftung des Bundes, dem Staatstheater Hannover und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, welches sich folgender Zielsetzung verschreibt: „Gemeinsam mit der Institution soll der/die Agent/in über einen Zeitraum von bis zu vier Jahren Vorschläge und Maßnahmen erarbeiten, wie sich die Institutionen diversifizieren und einen Beitrag zu einer selbstbewussten, Einwanderern gegenüber offenen Gesellschaft so gestalten können, dass die Stadtgesellschaft davon profitiert. Die Agenten sind Personen mit Diversitätskompetenz, Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Akteur / innen aus Einwandererfamilien und relevanten Sprachkenntnissen.“ 

https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/projekte/nachhaltigkeit_und_zukunft/detail/360_fonds_fuer_kulturen_der_neuen_stadtgesellschaft.html 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2021 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit