Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
++ Vergabe 2. Runde ist abgeschlossen ++
Startseite    Anmelden     

Körper, Emotionen und Resonanz in der Krise - Zum Wandel von Welt- und Selbstverhältnis in Zeiten von Corona, Kurs FB1 - Einzelansicht

  • Funktionen (Veranstaltung):
  • Funktionen (Teilnehmer/-in):
  • Zur Zeit keine Anmeldung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1056 Kurztext
Semester WiSe 2020/21 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 35
Rhythmus i.d.R. jedes 2. Semester Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(Fachsemesterpriorität) (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Anmeldefristen Anmeldung (m. Modulprio.)    08.09.2020 - 22.10.2020 23:59:59   
Anmeldung zweite Runde (m. Gruppenprio.)    26.10.2020 - 30.10.2020 12:00:00   
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 10:00 bis 11:00 Einzeltermin am 28.10.2020 Externes Gebäude - Online-Lehre (ggf. folgt Raumangabe für Ausnahme Präsenzlehre) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:
Zur Zeit keine Anmeldung möglich


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Oswald, Sascha , M.A. verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor Soziologie (WPF)
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
BSOP-SGW2 Modul 8: Studium Generale (2/4 LP)
BERZ-SG Studium Generale
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Sozialwiss.
FB 2 - Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation
Inhalt
Bemerkung

Bitte beachten Sie:

- Dieser Kurs ist nur für Studierende aus dem FB1 vorgesehen. Studierende aus dem FB2 melden sich bitte für den Parallelkurs 1057 an.

- Der Kurs wird online und ohne Präsenzsitzungen/Videokonferenzen stattfinden (abgesehen von der ersten Organisationssitzung). Sie werden sich die Arbeit unter der Woche also frei einteilen können und es wird zu keiner terminlichen Überschneidung mit anderen Kursen kommen. 

Lerninhalte

Die Rede von der Generation Y wird heutzutage immer öfters flankiert vom Begriff der Generation Beziehungsunfähig. Beides hänge in gewisserweise zusammen: Entscheidungsunfähigkeit treffe auf Bindundsunwilligkeit. Etiketten wie 'Mingle', 'On-/Off', 'Freundschaft Plus' bzw. 'friends with benefits', 'Polyamorie' uvm. sind en vogue, um die scheinbar ganz individuellen Vorstellungen von Liebe, Partnerschaft und Sexualität und die dazugehörigen Lebensweisen zu beschreiben. Während die einen sich noch auf Selbstfindungskurs befinden und um Konzepte ringen, haben sich die anderen bereits in traditionellen Kernfamilien eingerichtet, sind bereits geschieden oder erfinden sich in Patchwork-Familien neu. Doch was haben die Beziehungs-Routinen eigentlich noch mit den Idealen der romantischen Liebe gemein? Wie arrangieren sich Paare, die sich gefunden haben und wie gehen sie mit den Anforderungen des Alltags um, wie vereinbaren sie diese mit den "utopischen" (Illouz) Ansprüchen der Romantik?


Eng verbunden mit Fragen nach den gesellschaftlichen Entwicklungen im Bereich des Datings und der Partnerschaft stehen solche der Sexualität. Auch hier fallen zur Beschreibung, dessen, was in den Schlafzimmern und Betten der Menschen geschieht, immer öfter immer vielfältigere Labels und Etiketten, welche entweder von der Öffentlichkeit selbst geprägt werden (Generation Porno, sexting, kinky sex) oder durch die Wissenschaft (Konsens-Moral, serielle Monogamie). Doch ganz egal, wie generalisierbar solche Umschreibungen tatsächlich sind, scheinen sie auf (wenn nicht virulente, so zumindest) existente Phänomene und Tendenzen zu verweisen. Sexuelle Praktiken sind aber auch immer mit Diskursen – mit Vorstellungen und Normen – darüber verbunden, was guter und richtiger Sex ist, was erregen sollte und was nicht und wer mit wem ‚in die Kiste‘ steigen darf. Einen nicht geringen Einfluss auf unsere "Bedürfnislandkarten" und "sexuellen Skripte" (Gagnon) scheinen nicht zuletzt die neuen Medien(Werbung, Tinder, Pornhub und Co.) zu nehmen. Doch wie und warum hat sich die Kultur des 'matings' in unserer Gesellschaft tatsächlich verändert?


Oder um es auf einen Nenner zu bringen: Wie lieben wir heutzutage? Das Seminar wird sich anhand von aktuellen Studien mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigen. Der Kurs richtet sich dezidiert an ein interdisziplinäres Publikum. Gemeinsam wollen wir versuchen, uns Themen anzunähern, die omnipräsent sind, aber oft – wenn überhaupt – erstaunlich öberflächlich und auf Basis für sicher geglaubter Selbstverständlichkeiten diskutiert werden. In den Sitzungen soll es weniger um Wissenstransfer als um einen gemeinsamen Austausch zu den vielfältigen Themengebieten gehen. Entsprechend offen ist das Seminarkonzept gehalten. Das Einbringen eigener Erfahrungen, Ideen und Gestaltungsanregungen zur Seminarorganisation seitens der Studierenden ist daher ausdrücklich erwünscht.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 4 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:
Kultursoziologie  - - - 3
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit