Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Jetzt pack doch mal das Handy weg! - Das Smartphone in Kunst und Kultur - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 2095 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 14 Max. Teilnehmer/-innen 14
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits 3 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation
Sprache deutsch
Anwesenheitspflicht Ja (mind. 80%) (?)
Keine Anmeldefrist
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Do. 12:00 bis 14:00 c.t. wöchentlich 07.11.2019 bis 06.02.2020  Hs 51 / Altes Pächterhaus - Hs 51/02 (Domäne) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Straßmann, Sarah , Ph.D. verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Kulturwissensch./äP.
Bachelor B.A. KUP im int. Vergl.
Bachelor B.A. Szenische Künste
Bachelor Medien
Bachelor Medien
Bachelor Medien
Bachelor NbFa Medien
Master M.A.Insz.d.Künste u.d.Me.
Master M.A. Kulturvermittlung
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MMED-SB233 Mastermodul 3 Prakt. u. Techn. d. Insz., TM 3: Übung Medieninszenierungsübung
MED-MK23K Medienkultur 2, TM 3 (KuWi): Übung Beobachtung kultureller Prozesse, Medienkulturbeobachtung
MED-AEST4Ü Medienästhetik, TM 4: Übung: Ästhetische Verfahren der Medienreflexion
MED-AEST3Ü Medienästhetik, TM 3: Übung: Techniken der Medienpraxis
MED-MK24 Medienkultur 2, TM 4: Übung Medienkulturbeobachtung als ästhetische Praxis
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Literatur

E. Blechinger, K. Gunkel, J. Jaz: Hamster Hipster Handy / Bilder-Geschichten zum Mobiltelefon. Bielefeld 2015: Kerber
W.J.T. Mitchells, Das Leben der Bilder: Eine Theorie der visuellen Kultur. München 2012: C.H. Beck
Alain Bieber (Hg.): EGO UPDATE. A History of the Selfie. Köln 2015: Walther König
Wolfgang Ullrich: Selfies. Berlin 2019: Wagenbach
Hillebrandt, Frank: Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Heidelberg 2014: Springer

 

Bemerkung

Die erste Situng der Übung findet am 07.11.2019 statt.

Studienleistung: kurze mündliche Einführung in eine ausgewählte künstlerische Position/ oder schriftlicher Kurz-Essay als Reflexion auf eine ausgewählte künstlerische
Position + Erstellung einer eigenen kleinen künstlerischen Arbeit als Referenz zur ausgewählten künstlerischen Position und deren Diskussion (2 Arbeiten).

Prüfungsleistung: Hausarbeit / oder Ausarbeitung einer der Übungen des Seminars inkl. mündlicher Präsentation (Themen/ Literaturempfehlungen nach Absprache)

Lerninhalte

Seit es Smartphones gibt, sind Armbanduhren zum Modeaccessoire degradiert, Papierkalender und Stadtpläne am Aussterben. Das Handy prägt die Art, wie wir fotografieren (mehr und wahlloser), wie wir Verabredungen treffen (kurzfristiger), oder
wie wir erreichbar sind (immer). Wir sind in der realen Welt zu Hause, aber auch in der Fiktion. Mit neuen Medien entstehen neue Kunstformen: Lynn Hershman Leeson montiert Selbstportraits hinter gesplitterte Handy-Displays – der Unfall wird zum ästhetischen Gewinn. Laurel Nakadate fotografiert sich täglich mit ihrem Smartphone – weinend. Alberto Frigo dokumentiert seit Jahren alles, was er in seiner rechten Hand hält – „Lifelogging“, die digitale Vermessung der Welt. „Das Smartphone hat in fast einzigartiger Weise in den Alltag der Menschen hineingewirkt“, heißt es bei Wolfgang Ullrich, Professor für Medientheorie in Karlsruhe. In weniger als zehn Jahren seien „neue kulturelle Rituale“ entstanden.
Im Seminar erschließen wir uns durch eigene künstlerische Praxis und damit einhergehender Recherche diverse relevante künstlerische Positionen im Feld der „Smartphone-Kunst“. In gemeinsamen Übungen, Textlektüre und Diskussion setzen wir diese in Relation zu maßgeblichen Medientheoretischen Ansätzen sowie kulturellen Praktiken. Bitte mitbringen: eigenes Smartphone + Ladekabel!


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz