Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Trauer und Tod in der Literatur - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar
Veranstaltungsnummer 2213 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Bachelor-Studierende
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 16:00 bis 18:00 wöchentlich 21.10.2019 bis 03.02.2020  Hs 48 / Malerei - Hs 48/005 (Domäne - Kleiner Seminarraum - Inst. für Bildende Kunst) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktpersonen (durchführend) Zuständigkeit
Hattendorf, Charlotte durchführend, nicht verantwortlich
Nikeleit, Susanne durchführend, nicht verantwortlich
Weitere Person Zuständigkeit
Pehnt, Annette, Professorin Dr. verantwortlich, nicht durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
LIT-IntDi Literatur, interdisziplinär
LIT-Poet2 Poetik, TM 2: Poetik eines Autors/einer Gattung/eines Genres
LIT-Poet3 Poetik, TM 3: Poetologien der Gegenwart
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft
Inhalt
Literatur

Wolfgang Herrndorf: Arbeit und Struktur (Blog:https://www.wolfgang-herrndorf.de/ ); Daniel Kehlmann: Ruhm (Kapitel: Rosalie geht sterben); Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann; Sarah Kuttner: Kurt; Stephen Chbosky: Vielleicht lieber morgen; Jay Asher: Tote Mädchen lügen nicht; Jeffrey Eugenides: Die Selbstmordschwestern.

Bemerkung

Studienleistung: Textmappe/schriftliche Aufgaben

Lerninhalte

Der Tod ist unabdingbarer Bestandteil des Lebens. Was bedeutet das für die literarische Auseinandersetzung? Was deckt eigentlich die Thematik des Todes ab? Wie gehen Autor*innen zu verschiedenen Zeiten damit um? Welche Sprache wird für den Tod gefunden?

Untersucht wird, wie Tod und Trauer in der Literatur dargestellt, behandelt, ausgehandelt, verdrängt oder thematisiert werden. Wir befassen uns mit der Figur des Sterbenden (Tod) und des Hinterbliebenen (Trauer).

Neben der Betrachtung literarischer Texte wird es auch Schreibübungen geben, sowie einen minimalen Anteil kulturanthropologischer/psychologischer Fachtexte.

Zielgruppe

Literatur, interdisziplinär, TM 1, TM 2; Poetik, TM 2, TM 3.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Seminare BA  - - - 1
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz