Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Von der Kritik des Wissens zur Rettung der Dinge. Annäherung an das Denken Bruno Latours - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 0734 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 40 Max. Teilnehmer/-innen 40
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits 3 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - Papier)
Anmeldefristen Anmeldung (Einzelvergabe)    10.09.2019 - 17.10.2019 23:59:59   
Anmeldung zweite Runde II (Einzelvergabe)    19.10.2019 - 01.11.2019 12:00:00    aktuell
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich 21.10.2019 bis 03.02.2020  Hs 50 / Hohes Haus - Hs 50/402 (Hohes Haus - großer Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. Einzeltermin am 13.01.2020 Hs 2a / Theater - Hs 2A/004 (Domäne Theater) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. Einzeltermin am 03.02.2020 Hs 2a / Theater - Hs 2A/004 (Domäne Theater) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktpersonen (durchführend) Zuständigkeit
Honnacker, Ana, Dr. verantwortlich und durchführend
Dreiwes, Marvin verantwortlich und durchführend
Weitere Person Zuständigkeit
Learnwebbearbeiterin,  nicht durchführend, nicht verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Philosophie-Künste-M
Master M.A. Philosophie-Künste-M
Master M.A. Phil.u.Künste interk
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
PH-AM (Phil) Aufbaumodul
MPI-EuPS Ethik und Politik (S)
PH-Vert (Phil) Vertiefungsmodul Philosophie BA PKM (3 LP)
PH-TPS (Phil) Texte und Positionen (S)
KWPK-AM3 AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 3: Kulturgeschichte / Populäre Kultur / Kulturphilosophie
KWPK-AM4 AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 4 (Studienbeginn vor 1.10.17): Kulturtheorie / Kulturphilosophie / Kultursoziologie
MPH-KMS (Phil) Kulturen und Medien (S)
MPH-VM Vertiefungsmodul Master PKM
MPH-ZWS (Phil) Zeichen und Wirklichkeit (S)
PH-KMS (Phil) Natur und Kultur/Kultur und Medien (S)
PH-WGS (Phil) Wahrnehmen und Gestalten/Wahrnehmung und Künste (S)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Philosophie
Inhalt
Literatur

Henning Schmidgen: Bruno Latour zur Einführung, 2. Auflage, Hamburg 2013.
Latour, Bruno: Das Parlament der Dinge, Frankfurt a.M. 2010, „Einleitung“ (S. 9-18) und „Für den eiligen Leser (kurze Zusammenfassung der Argumentation)“ (S. 302-307).
Weitere Literatur wird zu Semesterbeginn in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Bemerkung

Die aktive Teilnahme wird durch das regelmäßige Einreichen von Exzerpten nachgewiesen (insgesamt 10)
Mögliche Modulprüfungen: Hausarbeit.

 

Lerninhalte

Der französische Soziologe und Philosoph Bruno Latour (*1947) ist vor allem durch seine wissenschaftssoziologischen Frühschriften sowie als Begründer der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) bekannt. Große Aufmerksamkeit erregte er in den 90er innerhalb der science wars. Dort wurde er als Vertreter eines Sozialkonstruktivismus und radikalen Relativismus angesehen.
Galt Latour in vielen Kreisen lange als enfant terrible der Szene, scheint er gerade durch sein Konzept einer „politischen Ökologie“ sowie seine Überlegungen zur „Gaia-Hypothese“ zunehmend in umweltphilosophischen Debatten aufgenommen zu werden. Dies liegt auch an seinen Vermittlungsversuchen zwischen Naturalismus und Konstruktivismus, die vor dem Hintergrund einer erstarkenden Wissenschaftsskepsis und von sogenannten „Klimaleugnern“ zu lesen sind. Eingebettet sind diese Überlegungen in eine Kritik der Moderne, die gleichermaßen klassische Gegensätze wie Natur/Politik, Tatsachen/Werte hinterfragt, ohne dabei in eine postmoderne Beliebigkeit abzurutschen. 
Das Seminar versteht sich weniger als strenge Einführung in Latours Werke, sondern möchte sich den verschiedenen Stationen seines Denkens aus einer philosophischen Perspektive annähern. Dabei sollen zentrale Begriffe und wirkmächtige Konzepte geklärt und gefragt werden, inwiefern diese für aktuelle philosophische Diskurse fruchtbar gemacht werden können.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz