Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Rassismuskritische Kulturarbeit - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1718 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 25
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Fr. 14:00 bis 20:00 c.t. Einzeltermin am 24.01.2020 Gebäude J (Hauptcampus) - J 107 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Fr. 14:00 bis 20:00 c.t. Einzeltermin am 07.02.2020 Gebäude J (Hauptcampus) - J 107 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Sa. 10:00 bis 18:00 c.t. Einzeltermin am 25.01.2020 Gebäude J (Hauptcampus) - J 107 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Sa. 10:00 bis 18:00 c.t. Einzeltermin am 08.02.2020 Gebäude J (Hauptcampus) - J 107 (Seminarraum) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Al-Yousef, Jamila durchführend, nicht verantwortlich
Weitere Person Zuständigkeit
Speckmann, Julia verantwortlich, nicht durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MKV-22 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 2: Theorie und Praxis kultureller Bildung
MKV-21 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 1: Konzeptionen von Kulturvermittlung
MKV-12 Mastermodul 1 Kulturpolitik, TM 2: Kulturpolitik im Kontext von Kulturvermittlung
A_KPO-BM2 Kulturpolitik, TM 2: Theorie und Praxis der Kulturpolitik in Deutschland
KPO-AMKV2 Kulturvermittlung, TM 2: Kulturvermittlung in den Künsten, Kulturbesucherforschung und Evaluation von Kulturvermittlungsprozessen
KPO-AMKV1 Kulturvermittlung, TM 1: Theoretische Konzeptionen von Kulturvermittlung und kultureller Bildung
KWPK-AM3 AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 3: Kulturgeschichte / Populäre Kultur / Kulturphilosophie
KWPK-AM4 AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 4 (Studienbeginn vor 1.10.17): Kulturtheorie / Kulturphilosophie / Kultursoziologie
PH-KMS (Phil) Natur und Kultur/Kultur und Medien (S)
MPH-KMS (Phil) Kulturen und Medien (S)
MPI-EuPS Ethik und Politik (S)
MPI-MiPS Methoden interkulturellen Philosophierens (S)
PH-TPS (Phil) Texte und Positionen (S)
MPH-EÄS (Phil) Ethik und Ästhetik (S)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Kulturpolitik
Inst. für Philosophie
Inhalt
Bemerkung

Anrechnung selbstverständlich auch im Wahl-(MA) und Profil-(BA)Modul möglich.

Ein Modulabschluss kann nicht erbracht werden.

Lerninhalte

Lasst uns das Phänomen beim Namen nennen und uns nicht weiter hinter dem Hype des „Diversity Mainstreamings“ verstecken. Rassismen sind gerade in „gut gemeinten, interkulturellen“ sowie „Integration fördernden“ Kulturprojekten sehr präsent. Denn die unpräzise Nutzung von kulturellen Sammelbegriffen fördert die Stigmatisierung bestimmter Gruppen wie den „Migrant_innen“, „Geflüchteten“, und „Muslim_innen“. Dabei werden Minderheiten oft auf ihre Attribute wie Fluchterfahrung oder den „anderen kulturellen Background“ reduziert und fühlen sich selten frei in ihrem künstlerischen Schaffen. Dieses „Othering“ passiert zumeist nicht bewusst.

Ziel des Seminars ist daher, kritische Texte zu besprechen und mit einem fehlerfreundlichen Ansatz unbewusste Annahmen an die Oberfläche zu holen, Erfahrungen mit Rassismen offenzulegen und in Gruppenübungen zu reflektieren, wie eine Kulturarbeit gelingt, die eine selbstbestimmte Partizipation und Selbstrepräsentation marginalisierter Gruppen ermöglicht. Hierzu werden sowohl koloniale Kontinuitäten deutscher Vergangenheiten bis in die Jetztzeit und der daraus resultierende Alltags- und strukturelle Rassismus betrachtet als auch Worst- und Best-Practice-Beispiele aus der Praxis analysiert.

Ziel des Seminars ist es auch, gemeinsam ein Manifest für die Rassismuskritische Kulturarbeit zu verfassen.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz