Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Experimentelle/Forschende Theaterpädagogik - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 2076 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 35
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Bachelor-Studierende
Credits 2 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell(am_ersten_Termin) (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Keine Anmeldefrist
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich Hs 52 / Theater - Hs 52/123 (Theatermediothek/Seminarraum) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Grawe, Thilo verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
THE-AMVe1 AM Th. u. s. Vermittlung, TM: Grundlagen der Theaterpädagogik
THE-AMVe2 AM Th. u. s. Vermittlung, TM: Aktuelle Modelle der Theatervermittlung
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Bemerkung

Diese Veranstaltung wird durchgeführt von: Thilo Grawe

 

Studienleistung:
Steckbrief - Theaterpädagogik, Sitzungsprotokoll Textpatenschaft, o.ä.

Prüfungsleistung (Seminar): Hausarbeit
Reflexion (10-12 Seiten)

Lerninhalte

„Seit etwa zehn Jahren lassen sich nun Formate der Theatervermittlung beobachten, die sich als Labor, Experiment und Forschung bezeichnen.

In diesen experimentellen Ansätzen werden Kunst- und Theaterkonzepte untersucht und hinterfragt.

Zusammen mit Kindern, Jugendlichen und theaterfernen Akteuren werden im Sinne einer `ästhetischen Forschung`

Lebenswelten und Stadtteile, aber auch das Theater und seine Mittel selbst erkundet.

Dieser Wechsel zeigt eine Erweiterung der theaterpädagogischen Arbeit an,

die mit Ute Pinkert und Carmen Mörsch als eine Verschiebung bzw.

eine Ergänzung der Theatervermittlung vom reproduktiven zum transformativen Diskurs beschreiben lässt.“

(Geesche Wartemann, 2013)

 

Das Seminar unternimmt den Versuch die obengenannte Erweiterung der theaterpädagogischen Arbeit theoretisch, strukturell und ästhetisch zu fassen – und versucht gleichsam theoretisch herauszufinden was „ästhetische Forschung“ in dieser Hinsicht überhaupt sein kann.

Untersucht und reflektiert werden Selbstbezeichnungen von Projekten der Theatervermittlung, die Implikationen und Setzungen, die sich davon ablesen lassen, das Verständnis von "Theater", "Theaterpädagogik" und von "nicht-professionellen Darsteller*innen" in diesem Sinn, sowie die Begriffe „Labor“, „Experiment“ und „Forschung“ als spezifische Konzepte und produktionsästhetische Praktiken.

 


Wie lassen sich Praktiken aus dem „Labor“, dem „Experiment“ und der „Forschung“ in ein ästhetisch-künstlerisches Feld übertragen?

Welcher Theaterbegriff ist damit verbunden? Welche Ästhetik geht damit einher?

Wie wird (für "Zuschauende") erkenntlich, das es sich hier um "Forschung" oder ein "Experiment" handelt?

Und was soll das mit "Theaterpädagogik" zu tun haben?

 

(Achtung: Lektüreseminar - Regelmäßige Vorbereitung von einschlägiger Literatur wird vorausgesetzt.

Die Texte stehen im Learnweb zur Verfügung und werden rechtzeitig bekannt gegeben.)

 

Darüber hinaus soll auch das Seminar selbst zum Forschungsobjekt werden.

Wie lässt sich eine produktive Lehr-Lern-Situation gestalten? Was heißt hier produktiv?

Wie lässt sich der Austausch über einen gemeinsamen Gegenstand organisieren?

Wer entscheidet was genau der "Gegenstand" eigentlich ist?

Welche Experimental-Anordnungen lassen sich für den Verlauf der Sitzung finden?

Wie kann eine kollektive Forschungsbewegung im Verlauf einer Sitzung/des Semesters aussehen? 



Zu dieser Veranstaltung gehört folgende Übung
Nr. Beschreibung SWS
2090 Experimental-Anordnungen in der Theaterpädagogischen Arbeit

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
BA-Seminare  - - - 1
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz