Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Deleuze und seine Fürsprecher - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar
Veranstaltungsnummer 0724 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen 30 Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Master-Studierende (für Bachelor-Studierende geöffnet)
Credits 3 Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Anmeldefristen Anmeldung (Einzelvergabe) 10.09.2019 - 17.10.2019 23:59:59

Anmeldepflicht
Anmeldung Semesterende 19.10.2019 - 31.03.2020 12:00:00

Anmeldepflicht
Abmeldung vor VL-Beginn 19.10.2019 - 20.10.2019 12:00:00

Anmeldepflicht
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine ausblenden
iCalendar Export
Do. 16:00 bis 18:00 c.t. wöchentlich 24.10.2019 bis 06.02.2020  Hs 46 / Weißes Haus - Hs 46/003 (Bibliothek Philosophie und Handapparat Kulturpolitik) Raumplan        
Einzeltermine:
  • 24.10.2019
  • 31.10.2019
  • 07.11.2019
  • 14.11.2019
  • 21.11.2019
  • 28.11.2019
  • 05.12.2019
  • 12.12.2019
  • 19.12.2019
  • 26.12.2019
  • 02.01.2020
  • 09.01.2020
  • 16.01.2020
  • 23.01.2020
  • 30.01.2020
  • 06.02.2020
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Voß, Daniela, Dr. verantwortlich und durchführend
Weitere Person Zuständigkeit
Learnwebbearbeiterin,  nicht durchführend, nicht verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Master M.A. Phil.u.Künste interk
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
PH-WGS (Phil) Wahrnehmen und Gestalten/Wahrnehmung und Künste (S)
PH-KMS (Phil) Natur und Kultur/Kultur und Medien (S)
MPI-EuPS Ethik und Politik (S)
MPH-ZWS (Phil) Zeichen und Wirklichkeit (S)
MPH-PdKS Philosophie der Künste (S)
xxMPH-KMS (Phil) Kulturen und Medien (S)
xxMPH-EÄS (Phil) Ethik und Ästhetik (S)
PH-AM (Phil) Aufbaumodul
PH-TPS (Phil) Texte und Positionen (S)
PH-Vert (Phil) Vertiefungsmodul Philosophie BA PKM
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Philosophie
Inhalt
Literatur

Sekundärliteratur (zur Vorbereitung oder Nachbereitung empfohlen):

BALKE, Friedrich: Gilles Deleuze zur Einführung, Frankfurt: Campus Verlag, 1998.

COLEBROOK, Claire: Gilles Deleuze (Routledge Critical Thinkers), New York: Routledge, 2001.

JONES, Graham und Jon Roffe (Hg.): Deleuze’s Philosophical Lineage, Edinburgh: Edinburgh University Press, 2009.

–– , Deleuze’s Philosophical Lineage II, Edinburgh: Edinburgh University Press (voraussichtlich Mai 2019).

OTT, Michaela: Gilles Deleuze zur Einführung, Hamburg: Junius Verlag, 2011.

PATTON, Paul (Hg.): Introduction to Deleuze: A Critical Reader, Oxford: Blackwell, 1996.

SMITH, Daniel W.: Essays on Deleuze, Edinburgh: Edinburgh University Press, 2012.

 

Lerninhalte

Wie lernt man philosophisches Denken? Wie gelangt man dahin, dass man nicht bloß reproduziert, was große Philosophen gesagt haben, sondern selber denkt? Vielleicht ist die Frage so falsch gestellt, denn sie suggeriert, dass es einerseits eine Philosophiegeschichte gibt, an der sich der archivarische Geist abarbeitet, und andererseits ein kreatives, experimentelles Forschen, das leider nur wenigen freien Geistern vorbehalten ist. Gilles Deleuze zeigt hingegen durch seinen eigenen philosophischen Werdegang, dass das, was uns zum Denken bringt, die Begegnung mit Problemen ist, die bereits vor uns andere Denker umgetrieben haben und die immer wieder neu, unter den jeweils aktuellen Bedingungen und mit neu ins Feld geführten Begriffen, gestellt werden müssen. Entgegen der seinerzeit in Frankreich herrschenden Tradition der drei "H's" (Hegel, Husserl, Heidegger), suchte sich Deleuze seine eigenen „Fürsprecher“ (intercesseurs), deren philosophische Probleme er auf eine neue, radikale Art und Weise stellte: Hume, Bergson, Proust, Nietzsche, Kant und Spinoza. „Ich brauche meine Fürsprecher, um mich auszudrücken, und sie würden sich nie ohne mich ausdrücken: Man arbeitet immer zu mehreren, auch wenn das nicht sichtbar ist“ (Deleuze, Unterhandlungen, Frankfurt a.M.: 1993, S. 181). Die frühen Schriften Deleuzes sind mehr als Kommentare zur Philosophiegeschichte. Wie ein Bauchredner spricht Deleuze durch seine Fürsprecher und entwickelt bereits grundlegende Motive von Differenz und Wiederholung und seiner späteren Zusammenarbeit mit Guattari, bei der ebenso der eine als „Fürsprecher“ des anderen agierte.

Das Seminar behandelt ausgewählte frühe Texte von Deleuze, in denen bereits zentrale Gedanken anklingen, die er in einem „indirekten Diskurs“ weiterführen wird: die Kantische Idee einer immanenten Kritik der Vernunft und die Idee der Genese des ästhetischen Gemeinsinns, die produktive Kraft der Differenz bei Bergson, der Proust’sche Topos des Lernens als eine Lehre durch Zeichen, Nietzsches Bejahung des Lebens und Aufwertung des Körpers und seiner Vermögen, Spinozas Affektlehre und Philosophie der Immanenz.

AM DONNERSTAG, 24. OKTOBER, FÄLLT DIE VERANSTALTUNG AUS.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit