Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Caritas, Amicitia und Minne im Mittelalter - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1107 Kurztext
Semester SoSe 2019 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen 70 Max. Teilnehmer/-innen 70
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation Nein
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 10:00 bis 12:00 wöchentlich Gebäude I (Hauptcampus) - I 010 (Großer Seminarraum) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Müller, Mario, Privatdozent Dr. phil. verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor Evangelische Theologie
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
BLEV-BM13 Basismodul 1, TM 3: Kirche und Staat - Einführung in die Kirchengeschichte
BLEV-VM32 Vertiefungsmodul 3, TM 2: Reformationsgeschichte
LGHR-05b1 Mastermodul, Individueller Profilierungsbereich: Wahlveranstaltung (2 LP)
LGHR-05b2 Mastermodul, Individueller Profilierungsbereich: Wahlveranstaltung (3 LP)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Ev. Theologie
Inhalt
Literatur

Gerhard Krieger (Hg.): Verwandtschaft, Freundschaft, Bruderschaft. Soziale Lebens- und Kommunikationsformen im Mittelalter, Berlin 2009. 

Christoph Stiegemann (Hg.): Caritas. Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart, Ausstellungskatalog Erzbischöfliches Diözesanmuseum Paderborn, Petersberg 2015.

Heinrich Pompey,  Zur Spiritualität des Helfens und des Helfers. Grundlagen des mittelalterlichen „Dienstes der Liebe“, Freiburg/Br. 2016.

Bernhard Rathmayr: Geschichte der Liebe. Wandlungen der Geschlechterbeziehungen in der abendländischen Kultur, Paderborn 2016.

Ninja Roth: Freundschaft und Liebe. Codes der Intimität in der höfischen Epik des Mittelalters, Frankfurt/M. 2017.

 

Bemerkung

Bitte beachten Sie: Die Vorlesung beginnt eine Woche nach dem Semesterbeginn am 15. April 2019!

Lerninhalte

Der Begriff Liebe hatte im mittelalterlichen Christentum eine größere Bedeutungsvielfalt als im gegenwärtigen Sprachgebrauch. Er war nicht nur ein vieldiskutierter Begriff in der Theologie und unter literarisch Schaffenden (Minnelyrik und -prosa), sondern er bildete gleichermaßen im Wortfeld der Freundschaft
(Amicitia) die Grundlage für politisches Handeln und rechtliche Bestimmungen. In unmittelbarer Wechselwirkung mit der theologischen Deutung des Liebesbegriffs stand die Frage nach ideal-christlichen Liebesmodellen in Ehe, persönlicher Freundschaft und der Eltern-Kind-Beziehung. Mit diesem weiten Themenfeld richtet die Vorlesung sich an Studierende der evangelischen und katholischen Theologie, der Geschichtswissenschaft und germanistischen Literaturwissenschaft.

 

Zielgruppe

EvT_01/3: Einführung in die Kirchengeschichte

EvT_05/2: Reformationsgeschichte

Master Optionalbereich


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2019 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz