Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Exkursion - Polski Transfer - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Übung
Veranstaltungsnummer 2031 Kurztext
Semester WiSe 2018/19 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 10
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits
Hyperlink   Evaluation Nein
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
iCalendar Export -.  bis  Blockveranst. + Sa und So 23.11.2018 bis 25.11.2018           
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Matzke, Annemarie, Professorin Dr. verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Szenische Künste
Master M.A.Insz.d.Künste u.d.Me.
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
THE-AMVeÜ AM Th. u. s. Vermittlung, TM: Übung: Praxis des Theaters und seiner Vermittlung
THE-VM2 VM Theo. u. Gesch. d. Theaters / Gegenwartstheater, TM: Übung / Colloquium Vertiefungsmodul
THE-AMTGÜ Theorie u. Gesch. d. Theaters, TM: Übung: Theaterpraxis
THE-AMGEGÜ AM Gegenwartsth., TM: Übung: Theaterpraxis
MTHE-SB233 Mastermodul 3 Prakt. u. Techn. d. Insz., TM 3: Übung
MTHE-S313 Mastermodul 1 Prod. u Refl. von Inszen., TM 3: Übung: Produktion von Inszenierungen
THE-VM1 VM Theo. u. Gesch. d. Theaters / Gegenwartstheater, TM: Aktuelle Tendenzen der Theatertheorie und -historiographie / Strategien u. Diskurse zeitgenössischen Theaters
THE-AMVe2 AM Th. u. s. Vermittlung, TM: Aktuelle Modelle der Theatervermittlung
THE-AMGEG2 AM Gegenwartsth., TM: Experimentelle Theater der Gegenwart
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Bemerkung

Die Eintrittskosten und einen Teil der Fahrtkosten vor Ort werden vom Institut übernommen. Reise- und Übernachtungskosten müssen von den Teilnehmer*innen selbst getragen werden. Eine Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten ist geplant.

Lerninhalte

Polski Transfer – Festival des aktuellen polnischen Theaters

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, versteht sich durch seine Lage in Dresden, nahe der Grenzen zur Tschechischen Republik, aber auch zu Polen, als Drehscheibe zwischen West- und Osteuropa mit den dazugehörigen Fragen nach Identität und Geschichte im regionalen und globalen Kontext. HELLERAU ist es ein Anliegen, die Nachbar*innen einzuladen und durch die zeitgenössischen Bühnenkünste einen Dialog jenseits der schnellen Tagespolitik anzuregen. Anlässlich der 100-jährigen Unabhängigkeit Polens wird mit Performances, Musik, Filmen, Installationen, Begegnungen und Diskussionen ein breites Spektrum ausgewählter künstlerischer Positionen des polnischen aktuellen Theaters präsentiert.

Das polnische Theater war von jeher an der Auseinandersetzung mit den Folgen der jahrhundertelangen Fremdherrschaft, Teilung des Landes und der Abarbeitung des Leids dieser Erfahrungen intensiv beteiligt. Im Sinne einer identitätsstiftenden Rolle gegen die nationale Unterdrückung agierte das polnische Theater verschiedene Widerstandsformen ästhetisch aus. Die Nationaltheaterbewegung, die Polnische Romantik, aber auch die alternative (Studenten-)Theaterbewegung in sozialistischen Zeiten – all das waren Zeichen einer künstlerischen Widerstandsbewegung im Theater mit Betonung auf einen durchaus missionarischen und aufklärerischen Charakter, aber auch mit ästhetischen Erfindungen, die weltweit Alleinstellungsmerkmale besaßen. Mit der erneuten Erringung der Unabhängigkeit Polens nach 1989 hat die Erneuerung des polnischen Theaters auch an den Peripherien, jenseits der großen Kulturzentren, begonnen. Die „jungen Wilden“ haben den markanten Gesellschaftswechsel, den wilden Postwende-Kapitalismus und die komplexer gewordene Gesellschaft ins Visier genommen. Zunehmend spielen aber Fragen nach einer Neubetrachtung von Geschichte im Kontext des nach rechts gerückten Nationalstaates, nach einem heutigen Demokratieverständnis und nach der Rolle der polnischen Bürger*innen und einer aktiven Zivilgesellschaft eine große Rolle.

Mit Komuna Warszawa / Cezary Tomaszewski / Hofmann&Lindhom / Anna Smolar / Janek Turkowski / Mikro Teatr (Ania Nowak, Romuald Krezel, Wojtek Ziemilski, F. Wiesel, She She Pop, Caroline Beach) / Madalina Dan & Agata Siniarska / Anna Karasinska u.v.m.

https://www.hellerau.org/de/festival/polski-transfer/

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Adele Dittrich Frydetzki: dittri@uni-hildesheim.de. Anmeldungen per mail bitte bis zum 02.11.2018.
Ein Vortreffen mit genauen Informationen zum Ablauf wird am Dienstag, 06.11.2018 um 12.00 Uhr in der Theaterbibiothek/ Haus 52 stattfinden.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz