Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2024
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Staging Gender in der Theaterpädagogik - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 2093 Kurztext
Semester SoSe 2024 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 16
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Master-Studierende (für Bachelor-Studierende geöffnet)
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Manuell (?)
Hyperlink   Evaluation Ja - digitale Veranstaltung
Sprache deutsch
Anmeldefristen Anmeldung (Einzelvergabe)    05.03.2024 - 04.04.2024 23:59:59   
Anmeldung VL-Ende    05.03.2024 - 12.07.2024 23:59:59    aktuell
Anmeldung zweite Runde (Einzelvergabe)    05.04.2024 16:00:00 - 08.04.2024 12:00:00   
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Fr. 14:00 bis 17:00 s.t. Einzeltermin am 14.06.2024 Forum - HC.N.0.10 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Fr. 14:00 bis 17:00 Einzeltermin am 21.06.2024 Forum - HC.N.0.10 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Sa. 10:00 bis 14:00 Einzeltermin am 22.06.2024 Hs 2 / Altes Pächterhaus - KC.2.0.06 (Konferenzraum altes Pächterhaus) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Sa. 10:00 bis 18:00 Einzeltermin am 22.06.2024 Hs 52 / Burgtheater - KC.52.0.01 Bühne (Theater) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Fr. 14:00 bis 18:00 Einzeltermin am 05.07.2024 Forum - HC.N.0.09 (Seminarraum) Raumplan        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Sa. 10:00 bis 15:00 Einzeltermin am 06.07.2024 Hs 52 / Burgtheater - KC.52.1.01 (großer Seminarraum im Theaterneubau) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Personen
Kontaktpersonen (durchführend) Zuständigkeit
Hilfskraft Bühnentechnik,  verantwortlich und durchführend
Kallenbach, Laura verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Bachelor B.A. Kulturwissensch./äP.
Bachelor B.A. KUP im int. Vergl.
Bachelor B.A. Szenische Künste
Master M.A.Insz.d.Künste u.d.Me.
Master M.A. Kulturvermittlung
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MTHE-SB322 Mastermodul 2 Verf. d. Verm., TM 2: Kinder- und Jugendtheater
MTHE-SB321 Mastermodul 2 Verf. d. Verm., TM 1: Theaterpädagogik
THE-AMVe2 AM Th. u. s. Vermittlung, TM: Aktuelle Modelle der Theatervermittlung
THE-AMGEG1 AM Gegenwartsth., TM: Theatertexte und Inszenierungen der Gegenwart
MTHE-S311 Mastermodul 1 Prod. u Refl. von Inszen., TM 1: Produktion von Inszenierungen
THE-AMPK1 AM Theater u.d.a.Künste / Populäre Kultur, TM: Theater und die anderen Künste
THE-VM1 VM Theo. u. Gesch. d. Theaters / Gegenwartstheater, TM: Aktuelle Tendenzen der Theatertheorie und -historiographie / Strategien u. Diskurse zeitgenössischen Theaters
THE-VM2 VM Theo. u. Gesch. d. Theaters / Gegenwartstheater, TM: Übung / Colloquium Vertiefungsmodul
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inhalt
Bemerkung

Laura Kallenbach (*1988 in Rostock) studierte "Theaterwissenschaft" und "Filmwissenschaft" an der Freien Universität Berlin sowie "Inszenierung der Künste und der Medien" mit dem Schwerpunkt Theater an der Universität Hildesheim. Seit 2019 promoviert sie zum Thema „Doing Gender als ästhetische Praxis in der Theaterpädagogik“ und war von 2019-2022 Mitglied im Graduiertenkolleg „Ästhetische Praxis“ an der Universität Hildesheim. Sie übt regelmäßig Lehraufträge aus u.a. an der Uni Hildesheim, der UdK Berlin und der HMT Rostock.
Laura Kallenbach ist Gründungsmitglied von CHICKS* freies performancekollektiv. 2010-2013 war sie Regieassistentin am Theater an der Parkaue (Junges Staatstheater Berlin) und führte dort 2013 erstmals Regie.

Kein Modulabschluss möglich. 

Veranstaltung bevorzugt für Masterstudierende! 

Lerninhalte

Mit Blick auf Programme und Inszenierungen der letzten Jahre scheint das Thema Gender eines der präsentesten innerhalb theaterpädagogischer Arbeit. Fragen nach Geschlecht und Sexualität, ästhetische Verhandlungen und (De-) Konstruktionen von Geschlechterrollenbildern sind nicht erst, aber doch verstärkt seit #MeToo, der »Ehe fur alle« und Verhandlungen um das geplante Selbstbestimmungsgesetz, durch diverse popkulturelle Einflüsse von „RuPaul’s Drag Race“ bis „Sex Education“ sowie durch zugängliche Bildungs- und Diskursformate auf Social Media Plattformen wie Instagram oder TikTok aus breiten gesellschaftlichen Diskursen nicht mehr wegzudenken und zeigen sich auch verstärkt in theaterpädagogischen Arbeiten. Doch auch unabhängig von aktuellen Diskussionen spielen in der sozial-künstlerischen Arbeit mit nicht-professionellen Akteur*innen die Lebenswirklichkeiten, die sozialen Identitäten und Perspektiven der beteiligten Akteur*innen häufig eine entscheidende Rolle. Geschlecht als eine präsente Identitätskategorie geknüpft an gesellschaftspolitische Diskurse und alltägliche (Aufführungs-)Praktiken scheint dabei naheliegend als häufiger Gegenstand der inhaltlichen wie auch ästhetischen Auseinandersetzung. Trotz dieser deutlichen Präsenz in Themensetzungen von Inszenierungsprojekten als auch einer künstlerisch-pädagogisch postulierten Nähe zwischen aktuellen Gender-Diskursen und theaterpädagogischen Kunst- und Handlungsräumen steht eine tiefergreifende Untersuchung der Kategorie Gender in der theaterpädagogischen Forschung bisher jedoch noch aus.

Im Seminar werden wir uns ausgewählten zeitgenössischen Gender-Inszenierungen aus dem weiten Feld der Theaterpädagogik widmen und sie im Kontext theaterwissenschaftlicher und theaterpädagogischer Diskurse sowie mit Texten der Gender Studies und Queer Theory analytisch diskutieren. Dabei soll es darum gehen, Gender als eine intersektionale ästhetische und strukturelle Analysekategorie in der Theaterpädagogik zu befragen. In kleinen praktischen Übungen nähern wir uns der theoretischen Auseinandersetzung durch eigene ästhetische Erfahrungen.
Das Seminar beruht auf einem offenen, wertschätzenden, kritischen Austausch miteinander.

 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2024 gefunden:
BA-Seminare  - - - 1
MA-Seminare  - - - 2
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit