Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Erinnerungsorte: Ausstellbarkeit und Vermittlung von (kolonialer) Gewalt - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1714 Kurztext
Semester WiSe 2023/24 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr / Zielgruppe Bachelor-Studierende (für Master-Studierende geöffnet)
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink   Evaluation Noch nicht entschieden
Sprache deutsch
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 12:00 bis 14:00 c.t. wöchentlich 01.11.2023 bis 14.02.2024  Hs 2A / Altes Pächterhaus - KC.2A.0.04 (Domäne Theater) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Zeissig, Vanessa, Dr. verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MKV-12 Mastermodul 1 Kulturpolitik, TM 2: Kulturpolitik im Kontext von Kulturvermittlung
MKV-21 Mastermodul 2 Kulturverm. u. Kultur. Bild., TM 1: Konzeptionen von Kulturvermittlung
MKKTKV-22 MM 2 KV u. Kultur. Bild., TM 2: Theorie und Praxis Kultureller Bildung
KKPO-KP KKP AM KP(i)/KM, TM: Kulturpolitik
KKPO-iKP KKP AM KP(i)/KM, TM: Internationale Kulturpolitik
KPO-AMKV1 Kulturvermittlung, TM 1: Theoretische Konzeptionen von Kulturvermittlung und kultureller Bildung
KPO-AMKV2 Kulturvermittlung, TM 2: Kulturvermittlung in den Künsten, Kulturbesucherforschung und Evaluation von Kulturvermittlungsprozessen
A_KPO-BM2 Kulturpolitik, TM 2: Theorie und Praxis der Kulturpolitik in Deutschland
A_KPO-BM3 Kulturpolitik, TM 3: Auswärtige Kulturpolitik, Kulturpolitik in Europa und deutsche Kulturpolitik im internationalen Vergleich
MKKT-SB221 M2.2 KV, TM: Theorie und Praxis der Kulturvermittlung
KTTP-MDGT Zeitgen PuD, Seminar: Praktische künstlerische u/o kulturpolitische Anwendung und Reflexion der Methoden von Diversität, Globalität und Transkulturalität
MKKT-SB212 M2.1 KP, TM: Transformative Kulturpolitik
KWPK-AM3 BA KuWi AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 3: Kulturgeschichte / Populäre Kultur / Kulturphilosophie
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Kulturpolitik
Inhalt
Literatur

• Arellano Cruz, Fabiola: Politische Gewalt ausstellen. Nationale Erinnerungsmuseen in Chile und Peru. Bielefeld: transcript 2018.
• Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C.H.Beck 1999.
• Gyasi, Yaa: Homegoing. London: Penguin Books Ltd 2017/Gyasi, Yaa: Heimkehren. Köln: Dumont 2018.
• Mark-Thiesen, Cassandra/Mihatsch, Moritz/Sikes, Michele (Hg.), The Politics of Historical Memory and Commemoration in Africa. De Gruyter: Berlin/Boston 2022.

Bemerkung

Studienleistung: Beteiligung, Gedenkstättenanalyse, Ausarbeitung Vermittlungsansätze (ggf. Vorbereitung auf Reise nach Ghana)

Prüfungsleistung: Hausarbeit

Lerninhalte

In Gedenkstätten, Museen und Denkmälern manifestieren sich die Erinnerungsnarrative einer Gesellschaft. Hier spiegelt sich der Umgang mit Vergangenheit wider, der bestimmt, wer oder was auf welche Weise erinnert wird. Darin wird nicht nur sichtbar, auf welchen subjektiven Perspektiven das kollektive Gedächtnis aufbaut, sondern gleichermaßen auch Identität in der Gegenwart und Zukunft verhandelt. Vor dem Hintergrund der Konstruiertheit und Variabilität von Erinnerung macht sich ein Spannungsverhältnis zwischen Authentizität und Inszenierung auf, das Gedenkstätten im Hinblick auf ihre Standorte an originalen Schauplätzen und der dort stattfindenden Vermittlung berücksichtigen müssen.
In Fällen von spezifischen Erinnerungsorten, die Aleida Assmann als »traumatische Orte« bezeichnet, erweitern sich die politischen und kulturellen Anforderungen an die Institutionen um die Auseinandersetzung mit Verbrechen, Gewalt und Traumata. Während sie somit eine elementare Rolle in der Gesellschaft einnehmen, um die Geschehnisse aufzuarbeiten und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, gilt es dabei, die Gestaltung und Vermittlung im Kontext verschiedener Fragestellungen zu reflektieren: Wie ist an authentischen Erinnerungsorten mit politischer und kolonialer Gewalt umzugehen? Wie kann etwas ausgestellt werden, ohne traumatische und diskriminierende Wirkungen zu reproduzieren und ohne einen potenziellen Voyeurismus der nichtbetroffenen Mehrheitsgesellschaft zu bedienen? Wie können die Komplexität und die historischen Verbindungslinien veranschaulicht werden, ohne einen paternalistischen Gestus anzunehmen, und wie wird dabei Schuld thematisiert? Wie können die von der Gewalt betroffenen Individuen und Gruppen ins Zentrum rücken und ihre eigene Geschichte erzählen, ohne viktimisiert und institutionell kontrolliert zu werden?
In dem Seminar soll diesen und ähnlichen Fragen nachgegangen und behandelt werden, inwiefern Gedenkstätten als Orte des kollektiven Gedächtnisses, der kulturellen und historischen Wissensvermittlung, des politischen Aktivismus, der akademischen Forschung und der ästhetischen Erfahrung fungieren können. Die Thematik sowie verschiedene Perspektiven werden sowohl über (Prosa-)Literatur als auch über verschiedene Beispiele von Gedenkstätten und ihrer erinnerungskulturellen, bildungspolitischen und expositorischen Praxis erschlossen. Dafür ist ein Museumsbesuch in der Gedenkstätte Bergen-Belsen geplant, dieser findet am 9. Dezember 2023 statt. Im Fokus der Beispiele steht die Auseinandersetzung mit der Vermittlung von kolonialen Gewaltverbrechen in Cape Coast, Ghana. Es wird einer Gruppe Studierender (BA und MA) möglich sein, im Februar/März 2024 zum PhD-Workshop der SDG Graduate School nach Ghana mitzureisen, in dem sich die Thematik fortsetzen wird. Das Seminar dient in diesem speziellen Fall als Vorbereitung auf die Reise und den Workshop. Da die Plätze nach Cape Coast jedoch leider begrenzt sind, kann es sein, dass die Mitreisenden durch ein Auswahlverfahren ausgewählt werden.

Das Seminar wird gemeinsam mit Lea Frauenknecht, Projektkoordinatorin SDG Graduate School, gehalten.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2023/24 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit