Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2021
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Entfällt! Geschichte(n) schreiben. Spielarten des historisch-fiktionalen Erzählens in der Gegenwartsliteratur - Einzelansicht

  • Funktionen (Veranstaltung):
  • Funktionen (Teilnehmer/-in):
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 4828 Kurztext
Semester WiSe 2020/21 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 30
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Keine Online-Anmeldung
Hyperlink   Evaluation
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. wöchentlich Externes Gebäude - Online-Lehre (ggf. folgt Raumangabe für Ausnahme Präsenzlehre) Raumplan         30
Gruppe 1-Gruppe:
 


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Reimann, Denise verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
BLD-AM22 Seminar: Literarische Texte
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für deutsche Sprache und Literatur
Inhalt
Literatur

Fulda, Daniel; Jaeger, Stephan (Hrsg.): Romanhaftes Erzählen von Geschichte: Vergegenwärtigte Vergangenheiten im beginnenden 21. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter 2019; Van Dam, Beatrix: Geschichte erzählen: Repräsentation von Vergangenheit in deutschen und niederländischen Texten der Gegenwart. Berlin/Boston: De Gruyter 2016.

 

Lerninhalte

Während die Geschichtswissenschaft den Anspruch hat, Geschichte möglichst objektiv darzustellen, d.h. ohne subjektive „Hinzudichtungen“ – ein Anspruch, den sie allein schon ihrer sprachlichen Verfasstheit wegen nur bedingt einzulösen vermag –, verhält es sich bei explizit poetischen Geschichtsentwürfen ein wenig anders. Fiktionalität wird hier zum bewusst eingesetzten Modus, um sich Vergangenem (auf neue Art) zu nähern. Anhand von ausgewählten Texten der Gegenwartsliteratur (W. G. Sebald, Daniel Kehlmann, Christian Kracht u. a.) sollen im Seminar die verschiedenen Genres und Spielarten dieser Annäherung untersucht werden. Wodurch unterscheiden sich die Zugänge zur Geschichte in den verschiedenen Gattungen, etwa im historischen Roman und in Autofiktionen? Welche Erzähltechniken und Medien (z.B. Fotografien) werden genutzt, um historische Wirklichkeit zu simulieren? Wie wird das spannungsreiche Verhältnis zwischen Faktualität und Fiktionalität in den Texten selbst reflektiert? Welche Fragen werfen kontrafaktische Geschichtsdarstellungen auf, d. h. solche, die historische Ereignisse oder Verläufe gezielt verändern?


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2020/21 , Aktuelles Semester: SoSe 2021
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit