Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Von Caligari zu uns - Deutschsprachige Phantastik in der Literatur und anderen Medien - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 4858 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 30
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(Fachsemesterpriorität) (?)
Hyperlink   Evaluation
Anmeldefristen Anmeldung (m. Modulprio.)    10.09.2019 - 17.10.2019 23:59:59    aktuell
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 12:00 bis 14:00 c.t. wöchentlich Altbau Bühler-Campus - L 043 (Seminarraum) Raumplan         30
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Pietsch, Volker, Dr. verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
BLD-VM12 Vertiefungsmodul VM1.2 / 1.3: Seminar Literatur und kulturelle Praxis
BLD-VM3 Vertiefungsmodul III (nicht Lehramt): Literatur und kulturelle Praxis
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für deutsche Sprache und Literatur
Inhalt
Literatur

Moldenhauer, B. (2016): Ästhetik des Drastischen, Berlin.

Lerninhalte

Wen sollen Geister, Spuk- und Nachtgespenster 1945 noch erschrecken? Nach Holocaust und Zweitem Weltkrieg müssen die Topoi der Schauerliteratur ebenso belang- wie geschmacklos erscheinen, ist die Beschäftigung mit dem Fluch des Verbrechens und der untoten Vergangenheit gerade im deutschsprachigen Raum oft unerwünscht. Die Erben des literarischen Horrors fristen ein Schattendasein in Groschenromanen, Kinderhörspielen und den Vorstellungen der Bahnhofskinos. Zugleich finden sich weiterhin Spuren des Genres in der unmittelbaren Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit und ihren Folgen, sei es bei Marie Luise Kaschnitz, Günter Eich, H. C. Artmann oder Franz-Josef Degenhardt. Erst in den 1980er Jahren erhebt sich das Genre mit der deutschen Gothic-Kultur wieder von den Toten. Dieses Seminar befasst sich mit einem der eher vernachlässigten Kapitel deutscher Literatur- und Mediengeschichte. 


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Vertiefungsmodul  - - - 1
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz