Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2024
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Banalitäten aus dem Chinesischen (Buch / Monographie / Herausgeberschaft) - Einzelansicht


  • Funktionen:



Grunddaten

Titel der Arbeit (title) Banalitäten aus dem Chinesischen
Erscheinungsjahr 2023
Verlag (publisher) Universitätsverlag Hildesheim
Seitenzahl (pages) 37
Publikationsart Buch / Monographie / Herausgeberschaft
Digital Object Identifier (DOI) 10.18442/bkw-4
Inhalt
Abstract

Die 17 Sätze in 17 Zeilen des Gedichts
„Banalitäten aus dem Chinesischen“ von Kurt Schwitters aus dem Jahr 1922 sind
einfache Beobachtungen und Behauptungen wie „Rote Himbeeren sind rot.“ und
scheinbare Philosophien wie „Jeder Anfang hat sein Ende“. Die Sätze kreisen
umeinander, beginnen neu und bilden Schleifen und sind natürlich die
Textgrundlage der Adaption als Künstlerbuch.

Der Aufbau des Buches als Wickelfalz in
einer Mischung aus Leporello mit ‚Abzweigungen‘ und damit verbundenem
nicht-linearem Blättern folgt dieser inhaltlichen Linie des Gedichts. In
Anlehnung an die konstruktivistische Buchgestaltung von Schwitters und seinen
Zeitgenossen wurde nur in Schwarz und Rot gedruckt, die Merz-Hefte,
herausgegeben, verfasst (u. a.) und gestaltet von Kurt Schwitters standen Pate
für das Vorhaben, mit dem Seitenformat von 15x23 cm wird das Seitenformat der
Merz-Hefte aufgegriffen.

Der Bleisatz ist Ausgangs- und
Spielmaterial für die Gestaltung, die einzelnen Lettern lassen den Buchstaben
und das einzelne Wort in neuer Bedeutung erscheinen. Der lesbare Text und die
nichtdruckenden Füllelemente sind im Satz kleine Skulpturen, wiegen schwer in
der Hand: jeder Satz und jeder Buchstabe, jedes Satz- und Leerzeichen erhält
die gleiche Gewichtung.

Elf Studierende und ein Lehrender der kulturwissenschaftlichen und
Lehramts-Studiengänge, der Erziehungswissenschaften und der Philosophie haben
die Inhalte konzipiert, erarbeitet und gedruckt. Mit Bleisatz, Linolschnitt,
Collage und Stempeln. Die Seiten liegen gebunden im Schuber, geschützt durch
eine Kassette.

„Banalitäten
aus dem Chinesischen“ unter der Herausgeberschaft von Jan Schönfelder ist in
einer Auflagenhöhe von 30 Exemplaren hergestellt worden. Das Projekt wurde am
Zentrum für grafische Medien am Institut für Bildende Kunst und
Kunstwissenschaft der Universität Hildesheim von 2022 bis 2023 durchgeführt.

Schlagworte: Künstlerbuch, Artist
Book, Originalgrafik, Schwitters, Kurt Schwitters, Universität Hildesheim, Uni
Hildesheim, Buchdruck, Letterpress, Bleisatz, Jan Schönfelder

 


Beteiligte Personen

Schönfelder, Jan  

Einrichtung

Universitätsbibliothek

Schlüsselwörter

Gesamtprogramm
Elektronische Publikationen
Kulturwissenschaften & Ästhetische Kommunikation

Externe Dokumente

Name Dateiname
Schoenfelder_Banalitaeten_Titelbild.jpg
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit