Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2024
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

ViFaPi: Visuelle Fachinformation: Automatische Bildverarbeitung für Pflanzen in historischen Drucken, Handschriften und Herbarien - Einzelansicht


  • Funktionen:


Grunddaten

Titel ViFaPi: Visuelle Fachinformation: Automatische Bildverarbeitung für Pflanzen in historischen Drucken, Handschriften und Herbarien Antragsdatum
Titel (englisch) Personenmonate
Laufzeit von 01.01.2024 freigegeben J
Laufzeit bis 31.12.2026 Hyperlink
Bewilligungsdatum Projektart Forschungsprojekt
Kostenträgernummer Änderungsdatum 22.03.2024 14:39:36

Inhalt

Beschreibung

In der Botanik und Pharmazie vollzog sich seit dem ausgehenden Mittelalter infolge innovativer Technologien und der Entdeckungsreisen ein Wandel in den Grundlagen der Epistemik: Die Vielzahl der überall auf der Welt neu entdeckten Pflanzen- und Tierarten
initiierte den Aufbau großer Naturaliensammlungen und botanischer Gärten. Seit dem 16. Jahrhundert wurde es vor allem an Universitäten und auf Forschungsreisen üblich, getrocknete Pflanzen in Herbarien zu konservieren und in Buchform aufzubewahren. Das revolutionierende  Verfahren des Buchdrucks und neue bildliche Darstellungsverfahren  brachten eine große Fülle von Pflanzenbüchern, sog. „Kräuterbücher“ hervor, die in Texten und mit reichem Bildmaterial die einheimische, die europäische und im Lauf der Jahrzehnte zunehmend auch die überseeische Flora darstellten und bis heute tradieren.
Das geplante Projekt möchte innovative automatische Bildverarbeitungsverfahren auf solche historischen Quellen anwenden und erproben. Dazu zählen u.a. die digitalisierten Buchbestände aus der Pharmaziesammlung der TU Braunschweig, Abbildungen aus sonstigen Büchern mit vielen Pflanzenbildern sowie Herbarien des Kooperationspartners Herzog August Bibliothek (HAB). Es soll überprüft werden, welche Verfahren sich gut für die Domäne eignen und weiter dafür optimiert werden können. Auto­ma­tische Verfahren können über große Mengen hinweg Zusammenhänge und Ähnlichkeiten zwischen Abbildungen erkennen und so die Exploration von Beständen und die systematische Forschung mit Abbil­dungen unterstützen.
Die automatische Erkennung von Pflanzen, ihren Teilen sowie darauf basierende Ansätze zur Zuordnung und Ähnlichkeitssuche (z.B. Suche nach ähnlichen Blättern, Blüten, Farben oder Kontexten) haben das Potential, einen erheblichen Mehrwert gerade für historische Bestände zu realisieren. Für einen Teilbestand sollen auch Standorte miterfasst werden, sodass die Flora Niedersachsens und ihre Darstellung in gedruckten Werken aufgezeigt werden kann.Das geplante Vorhaben trägt auch dazu bei, diese einmaligen Bestände für FachexpertInnen und auch die Öffentlichkeit deutlich besser zugänglich zu machen. Die historischen Pflanzensammlungen haben auch das Potential, die Zivilgesellschaft für Buchbestände zu interessieren und das Potential von KI-Verfahren zu veranschaulichen.

Zusammenarbeit Extern

Universitätsbibliothek TU Braunschweig

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel


Zuordnung zu Einrichtungen

Inst. für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie (Leitung)

Autoren/Betreuer (intern)

Mandl, Thomas, apl. Professor Dr.   (Leitung)   

Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Fkennziffer Freitext Fördersumme Einheit Laufzeit von Laufzeit bis
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur PRO*Niedersachsen - Kulturelles Erbe 156.689,00 EUR

Strukturbaum
Das Projekt wurde 1 mal gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit