Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2024
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Ethnische Segregation in deutschen Großstädten: Ein mehrdimensionaler Vergleich unter Berücksichtigung von Messproblematiken (MultiSeg) - Einzelansicht


  • Funktionen:


Grunddaten

Titel Ethnische Segregation in deutschen Großstädten: Ein mehrdimensionaler Vergleich unter Berücksichtigung von Messproblematiken (MultiSeg) Antragsdatum
Titel (englisch) Personenmonate
Laufzeit von 01.10.2022 freigegeben J
Laufzeit bis 30.09.2024 Hyperlink https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/499538571
Bewilligungsdatum Projektart Forschungsprojekt
Kostenträgernummer Änderungsdatum 19.03.2024 15:29:22

Inhalt

Beschreibung

Ein zentrales Interesse der empirischen Sozialforschung ist die Analyse von Dimensionen und Determinanten sozialer Ungleichheit. Eine Ursache sozialer Ungleichheit stellt dabei die räumliche Lebenssituation von Personen dar, weil sie die Nähe zu Ressourcen, Infrastruktur und Kontaktmöglichkeiten bestimmt, welche oft ungleich über den (zB. städtischen) Raum verteilt sind. Mit Blick auf die Integration der wachsenden Zuwanderergruppen in vielen Gesellschaften ist die Frage nach dem Einfluss des Wohnorts auf Lebenschancen relevant: da sich Zugewanderte und Personen ohne Migrationserfahrung oft ungleich über Wohngebiete verteilen, können sich hier besondere Folgen für die Integration ergeben. Die sich in diesem Themenfeld aufspannenden Forschungsfragen werden häufig jedoch bereits an ihremAusgangspunkt erschwert, nämlich der Frage, wie das Ausmaß der Ungleichverteilung über den Raum verlässlich und vergleichbar gemessen werden kann. Die zur Verfügung stehenden herkömmlichen Maße sind mit Problemen behaftet, dievor allem den Vergleich zwischen Städten aber auch die inhaltliche Aussagekraft betreffen. Das Projekt widmet sich der kleinräumigen Aufdeckung von ethnischer Segregation in deutschen Großstädten unter Berücksichtigung bekannter Messproblematiken, mit dem Ziel, vergleichbare und verlässliche Aussagen über Integrationschancen zu treffen. Dafür wird auf ein neues Verfahren zur Berechnung von Segregation zurückgegriffen, das eine mehrdimensionale Betrachtung erlaubt.Bislang gibt es für Deutschland keine flächendeckenden Analysen mit räumlichen und mehrdimensionalen Segregationsindizes, so dass der Vergleich von durch die Wohnsituation beeinflussten Lebens- und Integrationschancenzwischen Städten noch kaum möglich ist. Auf Basis von Daten des Zensus 2011 wird für 34 deutsche Großstädte das Ausmaß ethnischer residentieller Segregation in den Dimensionen evenness und clustering untersucht. Das gewählte Verfahren berücksichtigt dabei bekannte Problematiken bei der Berechnung von Segregationsmaßen.


Zuordnung zu Einrichtungen

FB 1 - Erziehungs- und Sozialwissenschaften (Leitung)
Inst. für Sozialwiss. (Leitung)

Autoren/Betreuer (intern)

Teltemann, Janna, Professorin Dr.   (Leitung)   

Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Fkennziffer Freitext Fördersumme Einheit Laufzeit von Laufzeit bis
Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG - Sachbeihilfe 125.741,00 EUR 01.10.2022 30.09.2024

Strukturbaum
Das Projekt wurde 2 mal gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit