Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2020
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Anpassung allgemeiner und spezifischer Kraftfähigkeiten und des Blutmethaboloms auf definierte Reduktionen von Krafttrainingsvolumina im Mesozyklus - Einzelansicht


  • Funktionen:


Grunddaten

Titel Anpassung allgemeiner und spezifischer Kraftfähigkeiten und des Blutmethaboloms auf definierte Reduktionen von Krafttrainingsvolumina im Mesozyklus Antragsdatum
Titel (englisch) Personenmonate
Laufzeit von 01.01.2020 freigegeben J
Laufzeit bis 31.12.2021 Hyperlink
Bewilligungsdatum Projektart Forschungsprojekt
Kostenträgernummer Änderungsdatum 06.01.2020 13:42:39

Inhalt

Beschreibung

Es wird vermutet, dass sich im Leistungssport in Perioden mit hohemTrainingsumfang und gemischten Trainingsinhalten, Trainingsreize akkumulieren können, die zwar energetisch und mechanisch belastend sind aber keine zusätzliche und anpassungsverstärkende Wirkung mehr erzielen können. Diese zu vermeiden wäre für die Optimierung von Training von hoher Bedeutung. Mit dieserTrainingsstudie soll untersucht werden innerhalb welcher Toleranzbereiche Verringerungen des Trainingsumfangs im Krafttraining vorgenommen werden können ohne allgemeine und spezifische Kraftfähigkeiten zu vermindern. Dies soll dazu beitragen die Gestaltung von Trainingsvolumina mit höherer Sensibilität vorzunehmen. Auf Ebene der allgemeinen und speziellen Krafttfähigkeiten sowie des Blutmetabolitenprofils und Matrixspaltprodukten soll überprüft werden, ob sich physiologische und molekulare Parameter als Folge akut und chronisch erhöhter und verminderter Trainingsvolumina messbar anpassen. Dies soll ermöglichen neue und schnell messbare Biomarker zu identifizieren die eine veränderte Anpassungsdynamik im Organismus valide indizieren können. 48 Männer und Frauen zwischen 20 und 35 Jahren werden einer 17-wöchigen Trainingsbelastung mit 5 Trainingseinheiten pro Woche unterzogen (2 Kraft- und 3 ausdauerbasierte Trainingseinheiten). Innerhalb dieser Trainingsphase werden Modulationen des Trainingsvolumens im Kraft-, nicht aber im ausdauerbasierten Training vorgenommen. Während die Kontrollgruppe eine konstante Belastung über den Zeitraum erfährt, werden zu zwei, jeweils 3-wöchigen Belastungsabschnitten die Volumina um 10% (Gruppe -10) und 25% (Gruppe -25) verringert und nachfolgend erhöht. Über den gesamten Studienzeitraum werden 7 Leistungsdiagnostiken an relevanten Abschnitten durchgeführt um allgemeine und spezielle Kraft- und Ausdauerfähigkeiten sowie spezielle Gewebeeigenschaften des Muskelsehnenkomplexes zu messen. Zu insgesamt 9 Zeitpunkten (7 in Ruhe und 2 nach der ersten und letzten Leistungsdiagnostik) werden venöse Blutentnahmen durchgeführt um Änderungen des Blutmetaboloms (Untargeted Metabolomics) sowie Umbauprozesse der Extrazellularmatrix im Blut quantifizieren zu können. 


Zuordnung zu Einrichtungen

FB 1 - Erziehungs- und Sozialwissenschaften
Inst. für Sportwissenschaft (Leitung)

Autoren/Betreuer (intern)

Gehlert, Sebastian, Professor Dr.   (Leitung)   

Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Fkennziffer Freitext Fördersumme Einheit Laufzeit von Laufzeit bis
Bundesinstitut für Sportwissenschaft 89.985,00 EUR

Strukturbaum
Das Projekt wurde 2 mal gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit