Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2019
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Die Welt der Kinder - Einzelansicht


  • Funktionen:


Grunddaten

Titel Die Welt der Kinder Antragsdatum
Titel (englisch) Personenmonate
Laufzeit von 01.04.2014 freigegeben J
Laufzeit bis 31.03.2017 Hyperlink http://www.uni-hildesheim.de/fb3/institute/iwist/forschung/aktuelle-projekte/welt-der-kinder/
Bewilligungsdatum Projektart Forschungsprojekt
Kostenträgernummer Änderungsdatum 11.02.2019 16:08:49

Inhalt

Beschreibung

Welche Vorstellung von der Welt Kinder im 19. und frühen 20. Jahrhundert hatten, wurde zu einem großen Teil von den ihnen zur Verfügung stehenden Schul- und  Kinderbüchern beeinflusst. Die Bücher lieferten sowohl Wissen und Fakten über die Welt, die außerhalb der direkten Erfahrung der Kinder lag, vermittelten dabei aber auch vorherrschende Werte und erwünschte Einstellungen. Historiker des Georg-Eckert-Institutes für Schulbuchforschung planen, die Vorstellungswelt der Kinder anhand einer Sammlung von mehr als 3000 Schulbüchern nachzuvollziehen, die zusätzlich um Kinder- und Jugendliteratur ergänzt wird. Untersucht werden etwa:

  • Bewertungen anderer Länder und Völker (Selbstbild/Fremdbild)
  • Einstellung zu Krieg und Frieden
  • Aussagen zu Wissenschaft und Kultur
  • Rolle von Umwelt und Technik

Methoden

Die Sammlung der Schul- und Kinderbücher ist in ihrer Gesamtheit für einzelne nicht mehr überschaubar. Aus diesem Grund erarbeitet das Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie der Universität Hildesheim, gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt, innovative Werkzeuge für die Unterstützung bei der Analyse. Ziel ist die Verbindung von hermeneutischen, qualitativ ausgerichteten Forschungsansätzen mit quantitativen, computergestützten Vorgehensweisen. Dafür werden unterschiedliche Analysemöglichkeiten entwickelt:

  • Themenbasierte Analyse mit Topic Models
  • Interaktive Analyse & Visualisierungen
  • Veränderungen im Zeitverlauf
  • Kategorievergleich, etwa zwischen katholischen und evangelischen Schulbüchern

Diese sollen sowohl die explorative Entwicklung neuer Hypothesen aus dem Material, als auch die konfirmatorische Überprüfung von Hyptohesen ermöglichen.

 

Nutzerzentrierte Entwicklung

Das Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie übernimmt in dem Projekt die Bedarfsanalyse und die Entwicklung der Benutzeroberfläche. Dafür werden gemeinsam mit den beteiligten Historikern die Abläufe bei der Untersuchung ihrer jeweiligen Forschungsfragen analysiert. Die Untersuchung stützt sich auf bestehende Modelle des Informationsverhaltens (Information Seeking Behaviour). Aus den Ergebnissen werden Anforderungen an die Gestaltung der Werkzeuge abgeleitet, welche eine einfache Interaktion mit den Forschungsdaten und -ergebnissen ermöglichen und so den Forschungsprozess optimal unterstützen. Die Umsetzung von Prototypen und ihre iterative Weiterentwicklung ermöglichen die größtmögliche Beteiligung der späteren Nutzer an der Entwicklung. Dadurch entstehen Werkzeuge, deren Nutzen für das Forschungsprojekt und darüber hinausgehende Fragestellungen dann systematisch überprüft wird. Der Neuigkeitswert des Projektes aus der Sicht der Informationswissenschaft besteht in der Weiterentwicklung von Methoden der Bedarfsanalyse, die auf allgemeine Information Seeking Modelle aufbauen, und ihrem Bezug auf das sich zurzeit rasant entwickelnde Feld der Digital Humanities.
 
Forschungsverbund
In dem Projekt engagieren sich auch das Centre for Digital Humanities an der Universität Göttingen, das Institut für Populäre Kulturen an der Universität Zürich, sowie die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) München. Das Projekt schlägt so nicht nur eine Brücke zwischen verschiedenen Forschungsdisziplinen, sondern auch zwischen Forschung und digitalen Bibliotheken. Das Projekt startet im Mai 2014 mit einer Laufzeit von drei Jahren und wird im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens der Leibniz-Gemeinschaft (Senatsausschuss Wettbewerb – SAW) gefördert.

Zusammenarbeit Extern

Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI)

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)


Zuordnung zu Einrichtungen

FB 3 - Sprach- und Informationswissenschaften
Inst. für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie

Autoren/Betreuer (intern)

Womser-Hacker, Christa, Professorin Dr.   (Leitung)   
Mandl, Thomas, apl. Professor Dr.   (Leitung)   
Heuwing, Ben, Dr.   (Mitarbeiter)   

Förderdaten

Geldgeber/-in Förderprogramm Fkennziffer Freitext Fördersumme Einheit Laufzeit von Laufzeit bis
Leibniz-Gemeinschaft Leibniz-Wettbewerb 179.400,00 EUR 01.04.2014 31.03.2017

Strukturbaum
Das Projekt wurde 2 mal gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz