Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Globalgeschichte der regionalen Integration - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1376 Kurztext
Semester WiSe 2021/22 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen 100 Max. Teilnehmer/-innen 100
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(50%_FachSem./50%_Losen) (?)
Hyperlink   Evaluation Ja (als gesamte Veranstaltung - online)
Sprache deutsch
Anmeldefristen Anmeldung (Einzelvergabe)    07.09.2021 - 28.10.2021 23:59:59    aktuell
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 08:00 bis 10:00 c.t. wöchentlich Externes Gebäude - Online-Lehre (ggf. folgt Raumangabe für Ausnahme Präsenzlehre) Raumplan        
Gruppe 1-Gruppe:


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Kleinschmidt, Harald, Professor verantwortlich und durchführend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester ECTS Kontingent
Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor Geschichte
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
B1-B2-SK_3 EAL und Ind. Schluesselkompetenzen (3LP)
KUW-Profi2 Profilmodul (2 LP)
BLGES-VM Vertiefungsmodul
0STUDFUND Studium Fundamentale
BLGES-AM1 Aufbaumodul 1: Epochenübergreifende Fragen der Geschichte
MLGES-MM21 Mastermodul 2.1: Fachwissenschaftl. LV nach Wahl
MLGES-MM22 Mastermodul 2.2: Fachwissenschaftl. LV nach Wahl
KUW-Profi3 Profilmodul (3 CP)
BLGES-AM12 AM 1.2/1.3 (Lehramt), TM: LV nach Wahl (ohne Schwerpunkt Alte/Mittelalterl. Geschichte)
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Geschichte
Inhalt
Bemerkung

Die Lehrveranstaltung findet online asynchron statt. Jeweils dienstags werden von Prof. Kleinschmidt die Studienbegleitbriefe verschickt.

Lerninhalte

Wer heute auf Europa blickt, könnte den Eindruck gewinnen, dass regionale Integration an Attraktivität und politischem Gewicht verloren hat. Die Vorlesung soll diesem Eindruck entgegenwirken, indem sie regionale Integration
1. in die lange Zeitdimension stellt, dadurch eine Perspektive ermöglicht, die kurzfristige Schwankungen relativiert;
2. weltweit vergleichend darstellt, dadurch die Konzentration der Theorie regionaler Integration auf Europa überwindet und unterschiedliche, teils gegenläufige, teils parallele Abläufe gegen einander stellt;
3. in den Kontext der parallelen Vorgängen der Migration und der Sicherheitsgewährung stellt.
Bei dieser Zuwegung zeigt sich, dass seit den 1990er Jahren regionale Integration weltweit einer der wichtigsten Wirkmechanismen und –kräfte der globalen Politik geworden ist. Es gibt derzeit keinen Teil der Welt, der nicht in irgend einer Weise Prozessen der regionalen Integration unterworfen ist. Die Globalisierung der regionalen Integration hat zu ihrer Diversifizierung beigetragen

Die Vorlesung soll Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick über diese unterschiedlichen vergangenen und gegenwärtigen Formen und Ausprägungen der regionalen Integration vermitteln. Dabei soll gezeigt werden, dass regionale Integration als Form internationaler Politik in den meisten Teilen der Welt älter ist das der gegenwärtig dominierende Typ des Staats. Es soll zudem dokumentiert werden, dass die Vielfalt der Formen regionaler Integration so ausgeprägt ist, dass kein allgemeiner, weltweit anwendbarer Standard möglich ist, sondern dass im Gegenteil die jeweiligen Ausformungen regionaler Integrationen aus regionalen Faktoren in Betracht zu ziehen sind. Eine allgemeine Theorie der regionalen Integration hat sich folglich auf diejenigen Aspekte zu beschränken, die empirisch-vergleichend als sehr weit verbreitet erkannt werden können. Schließlich soll erläutert werden, dass Veränderungen der Praxis regionaler Integration weniger aus einer internen Logik von Integrationsprozessen zu erklären sind, sondern aus allgemeineren politischen, sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, deren Wirkungen auch in anderen Politikbereichen erkennbar sind. Diesem Zweck dient der sachlich vergleichende Blick auf Migration und Sicherheitsgewährung. Alle drei Politikbereiche haben Wirkungen auf den Staat, sofern diese im Sinn der Staatstheorie des 20. Jahrhunderts bestimmt wird als die Trias der einheiten von Territorium, Bevölkerung und Regierung. Denn regionale Integration führt zu Änderungen von Grenzregimen und wirkt somit auf das Postulat der Einheit des staatlichen Territoriums. Migration wirkt auf das Postulat der Einheit der Bevölkerung eines Staats und Sicherheitsgewährung, sofern sie nicht ausschließlich durch staatliche Institutionen geleistet wird, führt zu Wettbewerb unter Sicherheitsanbietern und wirkt dadurch auf das Postulat der Einheit der Regierung.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2021/22 gefunden:
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit