Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     

Schriftstellerinszenierung beim Ingeborg-Bachmann-Preis - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar
Veranstaltungsnummer 2262 Kurztext
Semester SoSe 2015 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 12
Rhythmus Studienjahr / Zielgruppe Ausschließlich Master-Studierende
Credits Anmeldung Anmeldepflicht
Hyperlink  
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich Hs 1 / Neues Pächterhaus - gesperrt - Hs 1/007 (Domäne - Blauer Salon) Raumplan       14.07.2015:  Ausfallbemerkung nur nach dem Einloggen sichtbar. 12
Gruppe 1-Gruppe:
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
MLIT-SB311 Mastermodul 1 (ab PO 2014) Prod. u. Inszen. v. Lit., TM 1: Seminar Autorschaft, Theorie, Diskurs, Inszenierung
MLIT-SB312 Mastermodul 1 (ab PO 2014) Prod. u. Inszen. v. Lit., TM 2: Seminar Medien der Inszenierung von Literatur
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft
Inhalt
Literatur

Doris Moser: Der Ingeborg-Bachmann-Preis. Börse, Show, Event. Wien 2004.; Stefan Neuhaus / Johann Holzner (Hrsg.): Literatur als Skandal. Fälle – Funktionen - Folgen. Göttingen 2007.

Bemerkung

Studienleistung: Referat/Hausarbeit

Lerninhalte

Kein anderer Vorlesewettbewerb im deutschsprachigen Raum kann auf eine so lange Tradition zurückblicken wie der Ingeborg-Bachmann-Preis. Entwickelt vom und für das Fernsehen dokumentieren Video- und Audioaufzeichnungen, literarische Texte und Feuilletonartikel seit fast 40 Jahren Literatur, Literaturkritik und Schriftstellerinszenierung. Was hat sich verändert vom Porträtfoto bis hin zu den Inszenierungsformen im Internet? Was erzählen die Autoren und Autorinnen über sich selbst, was wird ihnen zugeschrieben? Welchen Einfluss haben Marketingstrategien der Verlage? Wie werden gerade junge Autorinnen und Autoren in Szene gesetzt und was bedeutet das für den Verlauf der Karriere?

Zielgruppe

MA Studb. 3.1 Produktion und Inszenierung von Literatur, TM 1, TM 2


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2015 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit