Wenn Sie diesen Text sehen, ist auf ihrem Gerät noch nicht das neue Layout geladen worden. Bitte laden Sie diese Seite neu (ggf. mit gedrückter 'Shift'- oder 'Alt'-Taste) oder in einem 'privaten Fenster'.
Weitere Hinweise unter https://www.uni-hildesheim.de/wiki/lsf/faq/fehler.im.layout.

Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. SucheSuchen         
  2. SoSe 2024
  3. Hilfe
  4. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     

Homo Ludens. Funktionen und Formen des Spiels und des Spielerischen in Kultur und Gesellschaft - Einzelansicht

  • Funktionen (Veranstaltung):
  • Funktionen (Teilnehmer/-in):
  • Zur Zeit keine Anmeldung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Learnweb   Logo Learnweb
Veranstaltungsnummer 1039 Kurztext
Semester SoSe 2024 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 35
Rhythmus i.d.R. jedes Semester Studienjahr / Zielgruppe
Credits Anmeldung Anmeldepflicht , Vergabe: Automatisch(Fachsemesterpriorität) (?)
Hyperlink   Evaluation Noch nicht entschieden
Sprache deutsch
Anmeldefristen Anmeldung (m. Modulprio.)    05.03.2024 - 04.04.2024 23:59:59   
Abmeldung bis Ende 1. Woche    05.04.2024 16:00:00 - 12.04.2024 23:59:59   
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum (mögliche Änderungen beachten!) Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. wöchentlich Gebäude G (Hauptcampus) - HC.G.3.09 (Kleiner Seminarraum) Raumplan Oswald      
Gruppe 1-Gruppe:
Zur Zeit keine Anmeldung möglich


Zugeordnete Person
Kontaktperson (durchführend) Zuständigkeit
Oswald, Sascha, Dr. verantwortlich und durchführend
LSF - Module
Modulkürzel Modultitel
BERZ-SG2 Studium Generale (2 LP)
BERZ-SG4 Studium Generale (4 LP)
BSOP-SGW2 Modul 8: Studium Generale (2 LP)
BSOP-SGW4 Modul 8: Studium Generale (4 LP)
KTTP-ZSPuK Zeitgen PuD, Seminar: Zeitgenössische Strömungen der Pop- und Konsumkultur
KTTP-TPK Zeitgen PuD, Seminar: Theorien der Pop- und Konsumkultur Einführende Veranstaltungen zu zentralen Theorien, Begriffen und Figurationen der Pop- und Konsumkultur
KTTP-aPPK3 Zeitgen PuD, Übung / Seminar / Exkursion: Ästhetischen Praktiken in Pop und Konsum
KWPK-AM3 BA KuWi AM Kulturwiss./Pop.Kultur, TM 3: Kulturgeschichte / Populäre Kultur / Kulturphilosophie
KUW-Profi3 BA KuWi Profilmodul (3 CP)
SO-M41 Modul 4, TM 1: Kultursoziologie / Mediensoziologie
FB2-MaKult Materiale Kulturanalysen
SO-M32 Modul 3, TM 2: Aktuelles Diskursfeld
Zuordnung zu Einrichtungen
Inst. für Medien, Theater und Populäre Kultur
Inst. für Sozialwiss.
FB 2 - Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation
Inhalt
Lerninhalte

Warum spielen Menschen? Welche Funktion hat das Spielen in der Kultur der Postmoderne? Und wo (und warum) finden sich im Alltag auch in Aktivitäten und Prozessen, die keine Spiele sind, spielerische Elemente? Dies sind die drei hauptsächlichen Fragen, denen wir uns im Kurs widmen werden. Zur Beantwortung werden wir uns mit allgemeinen Theorien des Spiels und des Spielens auseinandersetzen (Huizinga, Caillois, Popitz). Wir werden aber auch in spezifische Spiel-Phänomene hineinzoomen und diese näher betrachten.

 

Im Vordergrund sollen aber v.a. jene oft unscheinbaren und unbemerkten spielerischen Anteile stehen, die viele unserer Alltagshandlungen durchziehen und, so die These, auch strukturieren. Mit Goffman stellen wir uns u.a. die Frage, ob wir tatsächlich alle „Theater spielen“ – fällt diese Metapher bei näherer Betrachtung in sich zusammen oder gewinnt sie im Angesicht von Social Media und Co. sogar an Gültigkeit? Weiterhin nehmen wir u.a. Hobbies (Stebbins), Reiselust (Hennig) und Humor (Berger) näher in den Blick, um zu sehen, ob die analytische Brille der Ludologie uns diese Phänomene nochmal etwas verständlicher machen kann. Flankiert werden diese Bereichs-Analysen von anthropologischen Betrachtungen zur evolutionären Funktion des Spiels (welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen sich u.a. zum Spiel von Tieren?) und Typisierungsversuchen (welche Arten von Spielen gibt es, wonach lassen sie sich klassifizieren)?

 

Am Ende soll ein besseres Verständnis für die Dynamiken und Prinzipien des Spielens stehen, für dessen individuelle und gesellschaftliche Funktionen sowie für seine sozialen Ausformungen.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2024 gefunden:
Kultursoziologie  - - - 2
Impressum      Datenschutzerklärung     Datenschutz      Datenschutzerklärung     Erklärung zur Barrierefreiheit